Seite:Die araner mundart.djvu/109

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 93 –

[hl̄aincə aus sl̄aincə]; vī še n‑ə høst „Er schwieg“ [høst aus søst]; mə hȧrək! „Mein liebling!“ [hȧrək aus šȧrək]; tā šē də heləv „Es ist in deinem besitz“ [heləv aus šeləv]; tā šē n‑ə hńȧxtə „Es schneit“ [hńȧxtə aus šńȧxtə].

§ 235. Beispiele für die aspiration von d ȷ t c s š nach der vokativpartikel ə (vgl. § 233a) sind: gə mæn̄ə jiə ʒic, ə ʒinə uəšl̥! „Guten tag, herr!“ [ʒinə aus dinə]; ə jiə (neben ə jē), ȷīn trōkəŕə orm̥! „Gott, erbarme dich meiner!“ [jiə aus ȷiə]; ə homā́š, tōŕ iəsəxt də šḱinə ʒom! „Thomas, leihe mir dein messer!“ [homā́š aus tomā́š, vok. zu tomā́s]; ə hiərnə, ēšc liń! „Herr, erhöre uns!“ [hiərnə aus ciərnə]; ə n̄ȳv wiŕə, ə hē onṓrī, giv orń̥ə! „Heilige Maria, du verehrungswürdiges gefäss, bitte für uns!“ [ aus , vok. zu sēx]; ə hērləš, tor m̥ də lāv! „Karl, gieb mir deine hand!“ [hērləš aus šērləš, vok. zu šērləs].

§ 236. Beispiele für die aspiration von d ȷ t c s š nach dem zahlworte (ʒā) „zwei“ (vgl. § 233b) sind: dā ʒinə „zwei leute“ [ʒinə aus dinə]; tā ʒā jŕāhŕ̥ agm̥ „Ich habe zwei brüder“ [jŕāhŕ̥ aus ȷŕāhŕ̥]; dā hre „zwei fuss“ [hre aus tre]; ʒā hŕīn „zwei drittel“ [hŕīn aus cŕīn, criən, II 295, 28]; dā hēx „zwei fahrzeuge“ [hēx aus sēx]; dā çūmrə „zwei zimmer“ [çūmrə aus šūmrə; vgl. § 230].

§ 237. Beispiele für die nach § 233c zuweilen eintretende aspiration von d ȷ t c s š sind: cŕī ʒinə jēg, çerə ʒinə jēg, xūǵ ʒinə jēg, šē ʒinə ȷēg „dreizehn, vierzehn, fünfzehn, sechzehn personen“ [ʒinə aus dinə]; cŕī ʒinə īd, çerə ʒinə īd, xūǵ ʒinə īd, šē ʒinə īd „dreiundzwanzig, vierundzwanzig, fünfundzwanzig, sechsundzwanzig leute“ [ʒinə aus dinə und īd aus fīd, fihəd]; cŕī jīŋ ȷēg „dreizehn keile“ [jīŋ aus ȷīŋ]; tā mə wād šē hre īd eŕ ad „Mein boot ist sechsundzwanzig fuss lang“ [hre aus tre]; tā oləs eǵə eŕ xūǵ hæŋə jeg „Er kennt fünfzehn sprachen“ [hæŋə aus cæŋə]; çeŕə hrāȷ jēg „vierzehn strassen“ [hrāȷ aus srāȷ]; xūǵ çūmrə īd „fünfundzwanzig zimmer“ [çūmrə aus šūmrə; vgl. § 230].

Neben diesen formen werden die nicht aspirierten, wie es scheint, unterschiedslos gebraucht. Bevorzugt werden diese, wenn die pluralform des substantivs angewandt wird. So heisst

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 93. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/109&oldid=- (Version vom 31.7.2018)