Seite:Die araner mundart.djvu/110

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 94 –

es beispielsweise fast immer xūǵ trehə fid „fünfundzwanzig fuss“ gegenüber den annähernd gleich häufigen xūǵ hre īd und xūǵ tre fid.

§ 238. Beispiele für die nach § 233d eintretende aspiration von d ȷ t c s š im genitiv von eigennamen sind: bŕīȷ ńī ʒōnĺ „Brigitta O’Donell“ [ʒōnĺ aus dōnĺ, gen. sing. zu dōnl̥̄]; tōriəxt jiərmədə „Die verfolgung des Diarmuid“ [jiərmədə aus ȷiərmədə, gen. sing. zu ȷiərməȷ]; l̄āv homā́š „des Thomas hand“ [homā́š aus tomā́š, gen. sing. zu tomā́s]; māŕə ńī hiərnə „Maria Tiarney“ [hiərnə aus ciərnə]; ə gundē hĺiǵə „In der grafschaft Sligo“ [hĺiǵə aus šliǵə, gen. sing. zu šĺiǵəx, Sligeach].

§ 239. Beispiele für die nach § 233e eintretende aspiration von d ȷ t c s š sind: ȷȧ-ʒinə „guter mensch“ zu ȷȧ und dinə; mī-jéŕə „endmonat“ (mī-jeŕə jīvŕə „dezember“, mī-jeŕə n tavrə „juli“, mī-jeŕə n ūvŕ̥ „october“) zu und ȷeŕə, ḱȧrū-jeŕə „hinterstück“ zu ḱȧrū und ȷeŕə; ḱȧrū-høsə „vorderstück“ zu ḱȧrū und tøsəx; mī-hæńōx „unangenehm“ zu mī- „negativpräfix“ und tæńōx; drox-ūl „böses auge“ aus *drox-hūl zu drox und sūl; lȧ-hūləx „einäugig“ zu ĺȧ und sūləx; rī-he „sehr heiss“ zu und ce. Vgl. damit an̄inə „bösewicht“ zu an und dinə; ēdrəm „leicht“ zu ē und trūm; bȧncŕəx „witwe“, bain-treabhach; lȧs-ȷŕāhŕ̥ „stiefbruder“ zu ĺȧs und ȷŕāhŕ̥; lȧs-ȷrauhr̥ „stiefschwester“ zu ĺȧs und ȷŕauhr̥.

§ 240. Beispiele für die nach §233f eintretende aspiration von d ȷ t c s š sind: əń iŕ ʒāĺ „des blinden mannes“, ə iŕ ʒāĺ! „blinder mann!“; nə fiŕ ʒāl̄ə „die blinden männer“; ə iŕ ʒāl̄ə! „blinde männer!“ zum nom. sing. n̥ fȧr dāl̄; ən væn ʒāl̄ „die blinde frau“; ən wōhŕ̥ jīŕī „des geraden weges“ zum nom. ən bōhr̥ ȷīrəx; ən ʒinə hīń „des kranken menschen“; ə ʒinə hiń! „kranker mensch!“ zum nom. ən dinə cīń, plur. nə dȳnə cīńə; ən xos hīń „der kranke fuss“; nə fiŕ hŕēnə „die starken männer“; ən wōhŕ̥ halī „des schmutzigen weges“ zum nom. ən bōhr̥ saləx; ən wō hȧsk „die milchlose kuh“; ən išḱə he „des heissen wassers“; ən ēŕ hæš „des feuchten rasens“.

§ 241. Beispiele für die nach ilə (ylə) „jeder“ eintretende aspiration von d ȷ t c s h (vgl. § 233g) sind: x ilə ʒinə „jeder-

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 94. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/110&oldid=3302757 (Version vom 31.7.2018)