Seite:Die araner mundart.djvu/119

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 103 –

wind?“ [ʒȳ aus ]; šin ī ən jŕiən! „Da ist die sonne! Da kommt die sonne hervor!“ [jŕiən aus ǵŕiən]; tā n xlox šə rō-wōr „Dieser stein ist zu gross“ [xlox aus klox]; abŕ̥ n̥ çr̥ē![1] „Sage das glaubensbekenntnis auf!“ [çŕē aus ḱŕē]; ḱērd ē fāŕšńə n̥ ʒarī šə? „Wie gross ist dieser garten?“ [ʒarī aus garī]; vī mē eǵ cȧx n̥ jŕēsī „Ich war am hause des schuhmachers“ [jŕēsī aus ǵŕēsī]; krox də hatə æs ǵēgān ən xrīń! „Hänge deinen hut an einem aste des baumes auf!“ [xrīń aus krīń zu krān̄]; vī mē ə l̄ār n̥ çō „Ich war mitten im nebel“ [çō aus ḱō]; tōŕ gə n ʒau ən t‑aurd šə! „Gieb dem schmied diesen hammer!“ [ʒau aus gau]; tōŕ gə n jŕēsī nə brōgə šə! „Gieb dem schuhmacher diese schuhe!“ [jŕēsī aus ǵŕēsī]; is ēǵn̥̄ gə n xȧlīn iməxt əníš „Das mädchen muss sich jetzt auf den weg machen“ [xȧlīn aus kȧlīn]; bŭæn gə n xȧlīn n̥ t‑uələx šə! „Nimm dem mädchen die last ab!“

§ 262. Beispiele für die nach ēn „ein“ und çēd „erster“ eintretende aspiration von g ǵ k ḱ (vgl. § 247d) sind: ńīl agm̥ ax ēn ʒauər „Ich besitze nur eine ziege“ [ʒauər aus gauər]; ńīl ax ēn jŕēsī n‑ə xūnī sə mŭȧlə šə „Es wohnt nur ein schuhmacher im dorfe“ [jŕēsī aus ǵŕēsī]; ńīr hug mē ēn xūnə ʒōb „Ich habe ihnen nicht die geringste hülfe geleistet“ [xūnə aus kūnə]; ńīl ēn çō ax šin? „Weiter nichts als das?“ [çō aus ḱō]; tōŕ nə h‑æŕm šə eǵ n̥ çēd ʒort əŕ hȳv də lāvə ḱlī „Trage diese geräte auf das erste feld zur linken“ [ʒort aus gort]; ən çēd jīvŕə „der erste winter“ zu ǵīvŕə; əǵ n̥ çēd xaurnēr eŕ hȳv nə ḱitōǵə „an der ersten ecke links“ zu kaurnēr; ən çēd çešc „die erste frage“ zu ḱešc.

§ 263. Die mit einem der laute b f p m beginnenden wörter unterliegen der aspiration:

a) in den § 232–262 behandelten fällen (s. § 264–276).

Anm. Eine scheinbare ausnahme bilden die mit f anlautenden wörter nach den durch verschmelzung mit dem perf. von is entstandenen formen ər, gr̥, n̄ar, ńīr, dar, nach denen f durch w oder v ersetzt wird. Dieser stimmhafte reibelaut gehört jedoch zu der vorausgehenden partikel, nach der es nur vor konsonantischen wörtern schwindet, also vor dem durch die aspiration des f vokalischen anlaut wieder erscheinen muss.

  1. Sic; çŕē
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 103. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/119&oldid=3302766 (Version vom 31.7.2018)