Seite:Die araner mundart.djvu/125

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 109 –

høńə „zu uns“; hukəb hukəpsn̥ „zu ihnen“; „so, gleich“; xūǵ „fünf“; cēd[1] „erster“ (ausser in ȷē ḱēd-ȳn „mittwoch“); çeŕə „vier“; çīm „ich sehe“ und den dazu gehörenden formen; „mit“ und den damit zusammengesetzten lom løm lum lm, lȧt, leš, lēī lēhə lē, liń, lib, lōb, lomsə lømsə, lȧtsə, lešn̥, lēšə, lińə, lipšə, lōpsn̥; veŕĭm „gebe“ und den dazu gehörenden formen; ȷauəd[2] etc., fut., zu fāĭm; vr̥ „euer“; hīs „unten“, sowie in jȧl̄ aus ǵȧl̄ in der verbindung mar jȧl̄.

Aspirierte und nicht aspirierte formen werden ohne rücksicht auf das voraufgehende wort unterschiedslos neben einander gebraucht in dā ʒā „zwei“, dā ʒā „wenn“, dā ʒā vor einem komparativ, fēn hēn pēn „selbst“; dom dm domsə ʒom ʒm ʒomsə „zu mir“; dic dicšə ʒic ʒicšə „zu dir“; dō dōsn̥ ʒō ʒōsn̥ „zu ihm“; ȷī ȷišə ji jišə „zu ihr“; dūń dūńə ʒūń ʒūńə „zu uns“; ȷīb ȷīpšə jīb jīpšə „zu euch“; dōb dōpsn̥ ʒōb ʒōpsn̥ „zu ihnen“; fōs „bis jetzt“ mit übergang eines älteren v in f.

§ 279. Eine hinsichtlich ihres ursprungs mit der §§ 228 bis 278 behandelten aspiration verwandte erscheinung ist der übergang eines anlautenden s in t und eines anlautenden š in c nach dem artikel im nom. dat. sing. fem., gen. sing. masc. und dat. sing. masc., falls dem artikel die präposition = do oder de vorausgeht, sowie im zweiten bestandteil eines kompositums nach n̄ ń n d ȷ (vgl. §§ 127. 131 u. Z.-E. 44). Beispiele hierfür sind: cȧx n̥ tagŕ̥c „das haus des priesters“ zu sagr̥t; tōŕ gə n tagr̥t n̥ ĺauəršə „Gieb dem priester dieses buch“; ən tūl „das auge“ zu sūl; n̥ cȧxtn̥ „die woche“ zu šȧxtn̥; ān-cȧn „sehr alt“ zu šȧn; ān-tȳr „sehr billig“ zu sȳr, ān-cĺauən „sehr glatt“ zu šĺauən.

B) Eklipse.
Vgl. Z.-E. 184. 185; Windisch, Kurzgef. ir. gramm. § 97–106; Brugmann, Grundr. I § 658.

§ 280. Die sogenannte eklipse besteht – wenn man sich auf die betrachtung der lebenden sprache beschränkt – im übergang eines wortanlautenden stimmlosen oralen verschluss- oder reibelauts in den entsprechenden stimmhaften, eines wortanlautenden stimmhaften oralen verschlusslauts in den entsprechen-

  1. Sic; çēd
  2. Sic; jauəd
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 109. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/125&oldid=- (Version vom 31.7.2018)