Seite:Die araner mundart.djvu/126

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 110 –

den nasalen oder – bei vokalisch anlautenden wörtern – in der prothese von n̄ ń nach bestimmten wörtern und wortformen.

§ 281. Die der eklipse unterworfenen konsonanten sind b d ȷ f g ǵ k ḱ p t c. Die veränderungen, die diese konsonanten in den §§ 283 u. 292 erwähnten fällen erleiden, ergiebt sich aus folgender übersicht:

Der stimmlose verschlusslaut: stimmhaften verschlusslaut:
k wird zum g;
wird zum ǵ;
p wird zum b;
t wird zum d;
c wird zum ȷ;
Der stimmlose reibelaut: stimmhaften reibelaut:
f mit gutturo-labialem gleitlaut (vgl. hinsichtlich der bezeichnung § 98 anm.) wird zum w;
f mit palatalem gleitlaut (vgl. hinsichtlich der bezeichnung § 98 anm.) wird zum v.
Der stimmhafte orale verschlusslaut: stimmhaften nasalen verschlusslaut:
b wird zum m;
d wird zum ;
ȷ wird zum ń;
g wird zum ŋ;
ǵ wird zum ŋ́.

§ 282. Hinsichtlich des eintritts der eklipse empfiehlt es sich, zwei fälle zu unterscheiden:

a) wörter mit anlautendem d ȷ t oder c (s. §§ 283–291);
b) wörter mit anlautendem b f g ǵ k ḱ p oder vokal (s. §§ 292–301).

§ 283. Wörter mit einem der anlaute d ȷ t c (vgl. § 282a) erleiden eklipse in folgenden fällen:

a) nach den possessivpronomen ər ə r̥ „unser“, vr̥ wr̥ ər ə „euer“ und ə „ihr“ (eorum, earum) (s. § 284);
b) nach dem artikel im gen. plur. (s. § 285);
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 110. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/126&oldid=- (Version vom 31.7.2018)