Seite:Die araner mundart.djvu/133

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 117 –

tū də xōtə mōr də jiə? „Willst du nicht deinen überzieher zurücklassen?“ [wākə aus fākə, fut. zu fāgĭm]; n̄ax ŋlanə šē suəs? „Wird es [nämlich das wetter] sich nicht aufklären?“ [ŋlanə zu glanĭm]; n̄ax ŋ́ŕȧmŭīn̄ šib nə pāpēŕ lē plūr bricə? „Klebt ihr die tapeten nicht mit gekochtem mehl an?“ [ŋ́ŕȧmŭīn̄ zu ǵŕȧmŭīm]; n̄ax gimnīn̄ tū orəb? „Erinnerst du dich ihrer nicht?“ [gimnīn̄ zu kimnīm]; n̄ax ǵīrn̥̄ tū də çān̄? „Kämmst du dich nicht?“ [ǵīrn̥̄ zu ǵīrĭm];[1] n̄ax bȧkīn̄ myȷ lē šin ə jīnə? „Sündigen wir nicht, wenn wir das thun?“ [bȧkīn̄ zu pȧkīm]; jȧl̄ šē ʒom, n̄ax n‑īnšōx šē ən šḱēl ūd „Er hat mir versprochen, die geschichte nicht zu erzählen“; tā mē ḱīńcə, n̄ax mērə šib əŕ ə ĺīrōȷ „Ich bin fest davon überzeugt, dass ihr den ball nicht greifen werdet“ [mērə aus mērə zu beŕĭm; ḱīńcə, cinnte, Keat., zu air. cinnim, écintech]; tā fŭȧcçīs orm̥, n̄ax wil šē rē fōs „Ich befürchte, er ist noch nicht fertig“ [wil aus fŭil zu tāĭm]; tā fŭȧcçīs orm̥, n̄ax ŋlakfr̥ mē „Ich befürchte, man wird mich nicht zulassen“ [ŋlakfr̥ zu glakfr̥]; ȷeŕ šēd, n̄ax ŋ́ǡrə šēd ə fēr fōs „Sie sagen, sie würden das gras noch nicht schneiden“ [ŋ́ǡrə zu ǵǡrĭm]; tā sūl ām, n̄ax giŕə šē glas eŕ n̥ dorəs „Hoffentlich wird er die thür nicht verschliessen“ [giŕə zu kiŕĭm]; tā mē šūrālcə, n̄ax ǵȧn̄ō šē n kapl̥̄ šə „Ich bin überzeugt, dass er dieses pferd nicht kaufen wird“ [ǵȧn̄ō zu ḱȧn̄īm]; is mōr ə t‑ā, n̄ax bōsə šē hū „Es ist ein grosses glück, dass er dich nicht heiraten wird“ [bōsə zu pōsĭm]; gə mæn̄ə ȷiə ʒic! „Grüss gott!“ [mæn̄ə zu bæn̄īm]; tā sūl ām, gə veḱə mē əŕī́šc hū! „Auf wiedersehn!“ [veḱə zu feḱĭm]; gə n‑aiŕī t æšcŕ̥ lȧt! „Glückliche reise!“; tā sūl ām, gə ŋau šib nə rōgəŕī „Hoffentlich werdet ihr die schurken fassen“ [ŋau aus gau zu gōĭm]; tā sūl ām, gə givnō tū eŕ də jȧl̄ə „Ich hoffe, du wirst dich deines versprechens erinnern“ [givnō zu kivnīm kimnīm]; īnšīŕ əmȧ́s nə n̄ȳnə, gə ǵȧn̄ō tū ən cȧx šə „Es wird erzählt, du wollest dieses haus kaufen“ [ǵȧn̄ō zu ḱȧn̄īm]; ȷerfŭīm ʒic, gə bōsə šē mē „Ich gebe dir die versicherung, dass er mich heiraten wird“ [bōsə zu pōsĭm]; kā mĭai tū ən cȧxtn̥ šə høgń̥ə əǵ tuəŕĭm ən amə šə? „Wo wirst du nächste woche um diese zeit sein?“ [mĭai zu bĭai; hinsichtlich tuəŕĭm vgl. II 294, 20]; kā l də jŕāhŕ̥? „Wo ist dein bruder?“ [l aus wil aus fŭil zu tāĭm]; ka ŋlākn̥̄ šib ə bāī? „Wo werdet

  1. Sic; ḱīrĭm
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 117. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/133&oldid=- (Version vom 31.7.2018)