Seite:Die araner mundart.djvu/140

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 124 –

früher gethan habt“ [šip aus šib]; bāt šōl „segelboot“ zu bād; ər āk tū də xōtə mōr də jiə? „Hast du deinen überzieher liegen lassen?“ [āk aus āg zu fāgĭm]; ńīrv ad n̥ mēc šin ax əwā́n ḱȧrū ūŕə „Das alles hat bloss eine viertelstunde gedauert“ [mēc aus mēȷ]; ńīr hiḱ tū mē „Du hast mich nicht verstanden“ [hiḱ aus hiǵ zu ciǵĭm]; tor əm də lāf ḱĺī! „Gieb mir deine linke hand!“ [lāf aus lāv aus l̄āv]; nȧf-çintəx „unschuldig“ aus ńȧv und ḱintəx.

§ 322. Die konsonanten, die in den § 317c bezeichneten fällen palatalisiert werden, sind: b d g k l n p s t. Beispiele sind: bĭ ǡr lm̥ ə ʒøl ə wȧlə „Ich möchte lieber nach hause gehn“ [bĭ ǡr aus bə ȧr;[1] ǡr aus fǡr nach § 263 b]; ȷ iniš din uəsl̥ lm̥ ē šin əńḗ „Ein herr erzählte mir das gestern“ [ȷ aus ]; d āǵ šē n cīŕ „Er hat das land verlassen“ [āǵ aus āg zu fāgĭm; neben d āǵ auch d āḱ nach §§ 317 b, 320, 321]; n̄ā h-īḱ šin! „Bezahle das nicht!“ [īḱ aus īk zu īkĭm], wuəĺ šē n dorəs „Er klopfte an“ [wuəĺ aus wuəl zu buəlĭm]; ń ȧ, n̄ax ḱŕeȷn̥̄ tū gə wiĺ šē fīr? „Was, du bezweifelst es?“ [ń ȧ aus ən ȧ, vgl. II 255, 33 ff.; ḱŕeȷn̥̄ aus ǵŕeȷn̥̄ nach §§ 317a, 318, 319; ǵŕeȷn̥̄ aus ḱŕeȷn̥̄ nach 283h]; rī mē xō cŕēn əs pĭ ēȷŕ̥ lom „Ich lief so schnell wie möglich“ [əs pĭ ēȷŕ̥ aus agəs bə ēȷŕ̥; ēȷŕ̥ aus fēȷŕ̥]; pīn əš ĺe-fīn „Anderthalb pfennige“ [əš aus əs zu agəs]; wil c ȧr sə mŭȧlə? „Ist dein mann zu hause?“ [c aus ; vgl. wil t æhŕ̥ sə mŭȧlə? „Ist dein vater zu hause?“].

§ 323. Beispiele für den § 317d erwähnten lautübergang sind: wil ḗn̄ín ən̄šín? „Ist jemand da?“ [ḗn̄ín aus ēn dinə; hinsichtlich des schwunds von ə s. § 324c]; ȷ imə šē eǵ ə h-ȳńēg ō xlog „Um elf uhr ging er fort“ [ȳńēg aus ȳn ȷēg]. Zuweilen lässt sich schwer entscheiden, welcher silbe das bzw. ń zuzurechnen ist. In den meisten fällen wird jedoch die schreibweise ēn inə, ȳń ēg der aussprache am besten gerecht.

B) Lautkürzung und lautschwund.

§ 324. Die am häufigsten eintretenden arten von lautkürzung und lautschwund sind – wenn man von den § 330 behandelten fällen absieht – folgende vier:

  1. Sic; ǡr
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 124. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/140&oldid=- (Version vom 31.7.2018)