Seite:Die araner mundart.djvu/193

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 177 –
4. Die deklination der je/jo- und ja/ja-stämme.
Vgl. Z.-E., Ordo prior, ser. Ib. IVb (pag. 229–233. 247–249); Windisch, Kurzgef. ir. gramm. § 115–120; O’Don. 101–104; Molloy 31–37.

§ 455. Alle hierher zu rechnenden substantiva lauten vokalisch aus und bleiben im ganzen singularis und dualis unverändert. Im pluralis nehmen sie, von einigen § 457 zu erwähnenden ausnahmen abgesehen, die aus der deklination der dentalstämme (Z.-E. 254–259) entlehnte endung ī an, vor der ein auslautendes ə ausfällt, z. b. ḱēlī „genossen“ zu ḱēlə „genosse“ (aber knoī oder knohī „nüsse“ zu kno „nuss“); fast alle auf einen betonten vokal ausgehenden substantiva schieben ein h ein.

§ 456. Substantiva, die im sing. unverändert bleiben und im plur. die endung ī annehmen (vgl. § 455) sind: aŋkəŕə „anker“; ā „darrofen“; āŕńə „schlehe“; ȧrə „gut, ware“; bal̄ə „mauer“; batə „stock“; brō „mühlstein“; bŕīšcə „hose“ (vgl. II 265, 3); buələ „paket“; bul̄tə „riegel“; buskə bøskə „kasten“ (im pluralis jedoch auch bøskiȷə; vgl. II 265, 18 ff.); bŭæšcə „täufer“; bŭiĺə „schlag“; ȷīšlə „würfel“; ȷŕēmŕə „leiter“; eȷə in eȷə fȳšcn̥ „beichtvater“; fatə „kartoffel“ (vgl. II 271, 28); fāńə „ring“; filə „dichter“; galdrə „fieber“; glyńə „glas“; gnō „geschäft“; gølə „magen“; gūn̄ə „kleid“; ǵīvŕə „winter“; iəskəŕə „fischer“; kabəŕə „schwätzer“; kablērə „flickschuster“; karəwátə „kravatte“; kāblə „ankertau“; kākə „kuchen“; kārdə „karte“; klai „steinumzäunung“; klaiŕə „feigling“; klautə „wolke“; klȧvə „schwert“; klifə „spiel“; knapə „knopf“; kno „nuss“; knugə „ruderpflock“ (vgl. II 279, 36); kogə „krieg“; kolə „anzug, kleid“; kəlāšcə „hochschule“; komrādə „kamerad“; kōmə „gewand“; kōrbə „amtsnachfolger“; kōšcə „kutsche“; kōrə „kiste“ (vgl. II 282, 8); kørāšcə „gepäck“ (vgl. II 282, 10); kraŋərə knagərə „ein landmass“; kuərĺə „pfahl“; kuəlōdə „familie“; „windhund“; ḱēxtə „pflug“ (vgl. II 284, 2); ḱēlə „genosse“; ḱinə „geschlecht“; ḱlecə „feder“; l̄axə „ente“; l̄an̄ə „schuppe“; l̄āvənə „handschuh“; l̄otə „söller“; ĺȧxtə „denkmal“ (vgl. II 285, 33); ĺecə „stirabout“; ĺēnə „wiese“; madrə „hund“; maxə „weide“; maxəŕə „ebene, weide“; malə „augenbraue“; mapə „landkarte“; matə „matte“; marəgə „markt“; maslə „beleidigung“; mālə

Finck, Araner mundart. 12

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 177. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/193&oldid=2746467 (Version vom 6.5.2016)