Seite:Die araner mundart.djvu/194

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 178 –

„sack“; mȧnə „ahle“; mŭȧȷə „stock“; pānə „fensterscheibe“; pāpə „papst“; pāšcə „kind“; pȧkə „sünde“; pərā́šcə „pfarre“; pīkə „gabel“; pīpə „pfeife“; plāndə „pflanze“; postə „pfosten, säule“; potə „topf“; pōkə „tasche“ (vgl. II 289, 25); rāsə „wettrennen“; rāvə „ruder“; rōpə „seil“; røhə „rad“; rōgəŕə „schurke“ (vgl. II 290, 1); savrə „sommer“; sl̄aurə „kette“ (vgl. II 290, 37); snā „faden“; staiŕə „treppe“; stāblə „stall“; stæmpə „briefmarke“; strænšəŕə „fremder“; šeŕəvōntə „diener, dienerin“; šītə „bogen, blatt“; šopə „laden“; šūmrə „zimmer“; tarsə „schwelle“; tǡŕńə „nagel“; tilə „flut“; torə „frucht“; trnū́nə „nachmittag“; ciərnə „herr“.

§ 457. Folgende wörter weisen eine, in klammern angegebene, abweichende pluralbildung auf: aiŕə „erbe“ (aiŕəxə); asn̄ə „rippe“ (asn̄əxə); tuə „axt“ (tuəxə); „grab“ (uəxə); blā „blüte“ (blānī); bŕe „richter“ (bŕehə); buələ „weide“ (buəlcəxə); bŭȧlə bŭælə „dorf“ (bŭȧlcə bŭælcə); dinə „person“ (dȳnə); ecə „flosse“ (ecū); garī „garten“ (garn̥tī); krī „herz“ (krīxī); krū „kufeisen“ (krycī); ĺēnə „hemd“ (ĺēncə ĺēncəxə); ńī „ding“ (ńiə); sl̄yńə „familienname“ (sl̄yńcə); cinə „feuer“ (cincə); ū „euter“ (ūhə).

6. Die deklination der n-stämme.
Vgl. Z.-E., Ordo posterior, ser. IV (pag. 263–268); Windisch, Kurzgef. ir. gramm. § 152–159; O’Don. 105. 106; Molloy 37. 38.

§ 458. Diese klasse umfasst nur eine kleine zahl von substantiven, die im nom. sing. auf ə auslauten oder auf au, dem früher ein ə folgte. Alle bilden den gen. sing. und plur. durch anfügung der endung ən, vor der ein auslautendes ə ausfällt, und nehmen in den anderen kasus des singularis sowie im ganzen dualis keine veränderung vor. Im nom. dat. und voc. pluralis wird, von vereinzelten, § 461 zu erwähnenden, ausnahmen abgesehen, entweder die endung -əxə oder -ənī angehängt. Auslautendes ə wird vor beiden wie im gen. sing. und plur. unterdrückt. Somit ergeben sich zwei paradigmata.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 178. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/194&oldid=- (Version vom 31.7.2018)