Seite:Die araner mundart.djvu/206

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 190 –

§ 476. Dem paradigma I. (s. § 475) folgen bīń „melodisch“; gȧŕəȷ geŕəȷ „kurz“; l̄āȷŕ̥ „stark“; meŕəv „schwül“; miliš „süss“ (nom. plur. milšə mīlšə); sevŕ̥ „reich“ (nom. plur. saivŕə); æc „angenehm“, ait; tæš „feucht“.

§ 477. Dem paradigma II. (s. §475) folgen ȷøkŕ̥ „schwierig“; sokŕ̥ „leicht“; ceŕm̥ „trocken“ (nom. plur. cŕimə); ce „heiss“ (nom. plur. cōhə).

3. Die deklination der auf einen der konsonanten l n v auslautenden, nicht umlautsfähigen e/o- und ā/a-stämme, der auf ūl auslautenden ei/i-stämme und einiger vokalisch endigenden adjectiva.

§ 478. Die deklination der dieser klasse zuzurechnenden adjectiva besteht darin, dass dem nom. sing. im gen. sing. fem. sowie im nom. dat. voc. plur. beider geschlechter ein ə angehängt wird. Somit ergiebt sich folgendes paradigma:

  masc. fem.
Singularis.
nom. bān weiss bān
gen. bān bānə
dat. bān bān
voc. bān bān.
Pluralis.
nom. bānə bānə
gen. bān bān
dat. bānə bānə
voc. bānə bānə.

§ 479. Die dieser klasse zuzuzählenden adjectiva sind:

1) Die e/o- bezw. ā/a-stämme: ȧnəv „selten“; bŕēn „stinkend“; buən „langdauernd“; daun „braun“; ȷēn „schnell“; fīŕīn „gläubig“; īšl̥ „niedrig“; kȳl „schmal“; kȳn „angenehm“; ḱŕīn „dürr“; l̄ān „voll“; mȳl „kahl“; n̄ȳv „heilig“; āwl̥ „glücklich“.

2) Alle adjectiva auf ūl, air. amail, wie: bænūl banūl „weiblich“, beanamhail; dekūl „schwierig“; flæhūl „gastfreundlich“; fȧrūl „männlich, mannhaft“, fearamhail; konsḗtūl „ein-

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 190. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/206&oldid=- (Version vom 31.7.2018)