Seite:Die araner mundart.djvu/250

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
– 8 –
2. von der zeit.
ə wakə tū n bĭaiəx ūd lomsə, a çȧn̄ə mē tā axr̥ gȧŕəȷ? xøn̄əḱəs [ńī akəs]. „Hast du das tier gesehn, das ich mir vor kurzem gekauft habe? Ja [nein].“

al̄trəxə, s. æl.[A 1]

albənəx, „schottisch, schotte“, albanach, A. 23. Vgl. aləbn̥.

alēm, s. ȧlēm.

aləbn̥, f., „Schottland“, Alban [O’Br.: Alban, Albain; O’R.: Alba, Albain], aus Alba, gen. Alban; St.-B. 21, Z.-E. 264 ff. A. 23.

alt, m., „gelenk“, alt; St.-B. 41, Z.-E. 303, W. 359, A. 23, Atk. 537 [„finger-joint“], Keat.: „section of a book“.

tā alt m aurdōǵ ĺūntə. „Mein daumen ist verrenkt.“

altrəxə, s. æl.

am, s. ām „zeit“ und .

amḗn, „amen“, amen, W. 263.

amədān. m., „thor, narr“, amadán, von aməȷ; Keat., Ps. V 5.

əs amədān ānwōr[A 2] ē. „Er ist ein erz-narr.“ – ńīl šē xō mōr n̥ amədān agəs vŕȧnīn šē ə ve. „Er ist nicht so dumm wie er aussieht.“

aməȷ, f., „albernes altes weib“, amaid [Sprichw. XI 1: „thörichtes weib“], aus ammait „altes weib, amme“, St.-B. 16. – pl. aməjəxə[1].

ūnšəxī s aməȷəxə „alberne und schlottrige weiber“.
Vgl. aməjəx,[A 3] amədān.

aməjəx[A 3], „nachlässig“ [im anzug], amaideach, von aməȷ, vielleicht unter einfluss von ūnšəx, da die unter aməȷ angeführte redensart nur noch als ganzes verstanden wird. O’R. silly etc.

n̄ax aməȷəx tā tū ǵlēstə? „Wie schlottrig du angezogen bist!“

aməȷəxə, s. aməȷ.

amənī, s. ām „zeit“.

amsə, s. .

  1. a b
  1. Sic; aməȷəxə
Empfohlene Zitierweise:

Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 8. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/250&oldid=3080240 (Version vom 17.1.2018)