Seite:Die araner mundart.djvu/256

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 14 –


awl̄ə, s. avl̄ə.

awl̥, s. āwul.

awul, s. āwul.

ąvrəs-, s. avrəs und avrəsəx.


ā

ā, m., „glück“, ágh, aus ág „certamen“, also „schlachtenglück“; A. 42, St.-B. 7, W. 348.

gə giŕə ȷiə n t-ā ərt. „Glück auf“, oft euphemistisch gebraucht, wenn man jemand los sein möchte. – bə mōr n̥ t-ā (bə wōr n̥ t-ā), n̄ax rau s eǵə tȧdə n-ə himpl̥̄. „Zum glück wusste er nichts davon.“
Vgl. āwul.

ā, f., „darrofen“, aith, aus aith „fornax“; St.-B. 9, A. 49. – pl. āhī.

ā: āc ə gruəjr̥ arūr; ā: āc kruəxń̥, arūŕ.ā ist ein ort zum härten des korns.“ – ńīl ēn ā sn̥ ilān šə, ax tā mōrān akəb ə gonəmárə. „Es giebt keinen einzigen darrofen auf dieser insel, aber es giebt deren viele in Connemara.“ – tā mōrān āhī ə gon̄əmárə. „Es giebt viele darröfen in Connemara.“ – tā n ā ʒā l̄oskə. „Der darrofen brennt.“

ā, „furt“, áth; St.-B. 222, A. 49, W.379; verstanden, aber kaum gebraucht. Vgl. ortsnamen wie blāklī́ „Dublin“.

ādrés, adrés, m., „adresse“, aus engl. address.

tor əm t ādrés, mā š ē də hil ē. „Bitte gieb mir deine adresse.“ – wil is agət ə ādrés? tā s, darə šē gə nømbr̥ ēt. „Kennst du seine adresse? Jawohl, er ist nach nummer acht verzogen.“

āhī, s. ā „darrofen“.

āhruə, āhrúə, „sehr elend“, aththruagh, aus attruag; St.-B. 10. Vgl. truə.

əs boxt ə kās n̥ iŕ šin, ōŕ ə n-ə xøməs tā šē āhruə. „Es steht schlecht um den mann, denn er ist in einem elenden kräftezustand.“


Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 14. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/256&oldid=2746537 (Version vom 6.5.2016)