Seite:Die araner mundart.djvu/262

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 20 –


ācə, s. āc.

āc-ʒūxəš, „geburtsort, heimat“, áit-dhuthachais. Vgl. āc und dūxəs.

tā morān[1] slyncə ənšó, ńīrv ē šə n āc ʒūxəš ō hūs, ax ruəgəv iad ə n-æmšŕ̥ nə ruəgə. „Es giebt viele familiennamen hier; dies war jedoch nicht ihre heimat von anfang an, sie sind vielmehr zur zeit der verbannung vertrieben werden.“

āc-šḱī́, „rastplatz“, áit-sgíth. Vgl. āc und šḱī.

n̄ā bŭȧnī ȷīv nə h-uəlī, gə ȷī[A 1] ȷȧgə šib əǵ n̥ āc-šḱī́. „Legt die lasten nicht ab, bis ihr zum rastplatz kommt.“[A 2]

āwl̥, s. āwul.

āwul, āwl̥, „glücklich“, aghmhal [O’R. aghmhar], von ā „glück“.

is āwul, gə wil myȷ əŕ dūs. „Es trifft sich gut, dass wir die ersten sind.“ – n̄ax āwl̥ ē šin? „Was für ein glücksvogel er ist!“


æ ȧ

ȧ, pron. dem. neutr., eadh, aus ed; St.-B. 25, Z.-E. 353, 326, W. 509, A. 70, Atk. 868. – Vgl. šȧ und ńī h-ȧ.[A 3]

æbīȷ, f., „totentuch“, aibíd, Keat. Vgl. brat.

ȧdāńə, f., „Italien“, O’R. Eadailt, aus Etáil; Z.-E. 12, A. 75. n für l wie in aibŕān.

vī mē n ȧdāńə n-ētīn høndrəd ən naintī. „1890 war ich in Italien.“
Vgl. ȧdṓnəx.

ȧdṓnəx, „italienisch“, O’Br. Eádáilleach, O’R. Eadailleach, air. etalacde, A. 75.

ə l̄aurīn̄ tøsə ȧdṓnəx? „Sprichst du italienisch?“

ȧdrń̥, s. əȷŕ̥.[2]

ȧfēləx, „bedauernd“, aithmhéileach, vom subst. aithmhéile zu méla; W. 684.

šīlĭm gə wil šē ȧfēləx fȳ n-ə hȧx ə çȧn̄əxt. „Ich glaube, er bedauert es sein haus gekauft zu haben.“

  1. Sic; mōrān
  2. Sic; eȷŕ̥
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 20. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/262&oldid=- (Version vom 31.7.2018)