Seite:Die araner mundart.djvu/269

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 27 –
ńīr hug šē āŕə əŕ. „Er achtete nicht darauf.“ – veŕ šē æŕə əŕ x ilə ńī ə ȷeŕ̥tr̥[A 1] eǵ ə maurd. „Er giebt auf jedes wort acht, das bei tisch gesprochen wird.“ – ńī vērəx šē āŕə əŕ rēsūn. „Er würde keine vernunft annehmen.“ – tōŕ æŕə ʒic hēn eŕ ə gōštə. „Nimm dich vor dem wagen in acht!“ [Vgl. 2.]
2. veŕĭm æŕə gə .... „ich nehme in acht, bekümmere mich um ...., behüte.“
tōŕ æŕə ʒic hēn, n̄ax ȷicā. „Sieh dich vor, dass du nicht fällst!“ – tōŕ æŕə ʒic hēn eŕ ə gōštə! „Nimm dich vor dem wagen in acht!“ [Vgl. 1.] – tōŕ æŕə ʒic hēn ə ʒøl əmáx n̥̄šín, n̄ū b ēȷŕ̥ gə ŋortōfī hū mar tā n klai šin korəx. „Nimm dich in acht, wenn du dort hinausgeht, sonst könntest du dich verletzen, da die mauer nicht fest ist.“ – tōŕ æŕə gə də ʒnō hēn! „Bekümmere dich um deine eigenen angelegenheiten.“ – feḱn̥̄ šē nə garn̥tī šə agń̥ə x øl uəŕ, a haiən̄ šē hart, agəs veŕ šē ȧŕə ʒōb, mar çūrəx šē dā xiȷ hēn. „Er kontrolliert unsere gärten jedesmal, wenn er vorbeigeht, und er behütet sie, wie er es bei seinen eigenen thun würde.“
3. verĭm fȳ æŕə. „Ich ziehe in erwägung, passe auf.“[A 2]
tōŕ fȳ ȷ æŕe,[1] ḱērd tā tū ə ȷīnə. „Gieb acht auf das, was du thust.“ – tōŕ fȳ ȷ æŕə, n̄ax šḱirā. „Passe auf, dass du nicht ausgleitest.“

ærəǵəd[A 3][2], m., „silber, geld“, airgead, aus airget, argat; St.-B. 18, Z.-E. 804, W. 373, A. 27, Atk. 546. – gen. æŕəǵəȷ.

ōr agəs æŕəǵəd. „Gold und silber.“ – æŕəǵəd glas. „silber.“ – glyšn̥̄ tū, wil mōrān aŕəǵəȷ cimpl̥̄ ort? „Hör mal, hast du viel geld bei dir?“ – ḱē vēd æŕəǵəȷ tā lȧt? ńīl mōrān (ńī mōrān ē). „Hast du viel geld bei dir? Nein, nicht viel.“[3]ńīl ēn æŕəǵəd eǵə fȳ xūl ə æšcŕ̥. „Er hat keinen pfennig für seine reise.“ – ńīl ēn æŕəǵəd pōkə eǵə lē n æšcŕ̥. „Er hat keinen pfennig taschengeld für die reise.“ – ńīl æŕəǵəd sølāvšī eǵə. „Er hat keinen pfennig baares geld.“ – ḱē n t-æŕəǵəd ə ńies tū se[A 4] mliən? „Was ist dein jährliches einkommen?“ – ḱȧpĭmšə ē ve rī jīçēlī ə ve kȧ ə xiȷ æŕəǵəȷ mar šin. „Er ist meiner ansicht nach sehr thöricht von ihm, sein geld auf solche weise zu verschwenden.“
  1. Sic; æŕə
  2. Die Berichtigung des Autors hat selbst einen Fehler: eigentlich soll es æŕəǵəd heißen.
  3. Eigentlich „Wie viel Geld hast du bei dir? Nicht viel.“
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 27. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/269&oldid=3302930 (Version vom 31.7.2018)