Seite:Die araner mundart.djvu/272

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 30 –

æsī-, s. æs.

æskənī, s. æskn̥.

æskn̥, m., „aal“, easgan, aus escung; St.-B. 15, A. 42. – gen. æskn̥, pl. æskūn und æskənī.

tā kreḱn̥̄ n̥ æskn̥ šĺauən. „Die haut des aals ist glatt.“ – warə n c-iəskərə še æskūn [oder æskənī] ərḗŕ. „Der fischer hat gestern sechs aale gefangen.“

æsōg, m.?,[A 1] „wiesel“, easog, von ness „mus longa“; Z.-E. 49, W. 706.

tā šē xō ækəšəx leš n̥ æsōg. „Er ist mürrisch wie ein wiesel.“

æspə, f., „mangel“, easbaidh, aus esbaid, esbuid; W. 529, Atk. 687.

tā šin duəl d æspə ūsāȷə. „Das liegt am mangel an übung.“

æspəg, æspōg, m., „bischof“, easbog, aus epscop; Z.-E. 169, A. 57, W. 524, Atk. 681.

ə givnīn̄ tū ḱē n sōŕc l̄ā vī ān̄, ən uər[A 2] ȷeŕnəx ə hāniǵ ə c-æspəg? kivnīm. „Entsinnst du dich, was für ein tag es war, als der bischof das letzte mal kam? Jawohl.“

æspōg, s. æspəg. Vgl. ārd-æspəg.

æš, s. æs.

æš-aiŕə, f., „auferstehung“, eiseirghe, aus esséirge; Z.-E. 229, 320, 870, W. 529, Atk. 688, A. 196.

ḱŕeȷĭm ə n-æš-aiŕə nə gorp. „Ich glaube an eine auferstehung des fleisches.“

æšcə, s. æs.

æšcəx, „seltsam, komisch“, aisdeach, aus aiste „nature, peculiarity“; Atk. 534.

n̄ax æšcəx ə šḱēl ē? „Ist das nicht eine seltsame geschichte?“ – tā šē rī æšcəx gə mĭøx n̥ ȷīnēr[A 3] xō ȷeŕnəx. „Es ist recht eigentümlich, dass wir so spät am mittag essen sollen.“

æšcəšə, s. æs.

æšcŕ̥, m.,[A 4] „reise“, aistear, aus astar, astur; W. 377, Atk. 548. – gen. æšcŕ̥ə. Hinsichtlich des ŕ siehe æmšŕ̥.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 30. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/272&oldid=2848599 (Version vom 17.6.2016)