Seite:Die araner mundart.djvu/283

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 41 –


„Im volke wird erzählt, der priester solle gesagt haben, der bischof werde ende der woche hier bei uns sein.“[A 1]

behī, s. bĭaiəx.

beləḱ, s. bolək.

beńšə, f., „bank“, beinnse, aus engl. bench.

si šīs eŕ ə meńšə šə. „Nimm auf dieser bank platz!“

beŕ-, s. beŕə und beŕĭm.

beŕə, p. p., zu beŕĭm, mit denselben bedeutungen, beirthe.

ńīl tū beŕə fōs. „Du bist noch nicht geboren“ [ausdruck der verachtung, etwa = „du grüner junge“].

beŕĭm. „trage, gebäre, nehme, bringe“, beirim, aus berim; St.-B. 169, Z.-E. 430, W. 387, Atk. 559, vielfach mit verĭm[1] wechselnd.[A 2]

imp. 2. beŕ, 3. beŕət šē, beŕəx šē, pl. 1. beŕəx myȷ, beŕə myȷ, 2. beŕəx šib, beŕet[2] šib, beŕī, 3. beŕəȷīš, beŕəx šiəd, beŕət šiəd; praes. 1. beŕĭm, 2. etc. beŕn̥̄ tū etc.; perf. 1. rugəs, rug mē, 2. rug tū, 3. rug šē, pl. 1. rug myȷ, rugəmr̥, 2. rug šib, 3. rug šiəd, rugədr̥; fut. 1. bērəd, bērə mē, 2. etc. bērə tū etc.; kond. 1. vērń̥, 2. vērā, 3. etc. vērəx šē vērət šē; pass.-praes. fehlt; perf. røgū røgəv, rugu,[3] rugəv; fut. bērfr̥; kond. vērfī. – Vgl. bŕe und beŕə.
1. „trage, nehme.“
beŕ lȧt ē šin! „Nimm das mit dir!“ – bērəx šē leš ē. „Er mag es tragen!“ – beŕəx myȷ ē liń e[4] wȧlə, ȷ eləx šē ʒūń. „Lasst uns das mit nach hause nehmen, es würde uns gut passen.“ – mā veŕĭm lom ē, ńī mōȷə, gə mefī bŭīx ȷīm. „Wenn ich das mitnehme, werdet ihr mir wahrscheinlich nicht dankbar sein.“ – beŕī lib ē šin! „Nehmt das mit!“
2. „gebäre.“
beŕn̥̄ n̥ væn ĺȧnəv [pāšcə, ńīnān]. „Die frau gebiert ein kind.“ [Vgl. ømpr̥]. – beŕn̥̄ n̥ wō l̄y[5]. „Die kuh kalbt,“ – ə rug də xȳrə fōs? rug šī. „Hat dein schaf schon gelammt? Ja.“ – šīlĭm, gə mērə mə væn mak əmā́rəx. „Ich glaube, meine frau wird morgen einen sohn gebären.“ – kāȷə gə mērə də lāŕ šȧrəx? tā sūl ām, gr̥ ǵǡr wōhə niš. „Wann wird deine stute fohlen? Ich hoffe, sie ist bald soweit.“
  1. Sic; veŕĭm
  2. Sic; beŕət
  3. Sic; rugū
  4. Sic; ə
  5. Sic; l̄ȳ
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 41. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/283&oldid=- (Version vom 31.7.2018)