Seite:Die araner mundart.djvu/311

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 69 –

dōĭm, „brenne, verbrenne“, dóghaim, O’R., von dóim; St.-B. 142. Vgl. und dōcə.

ʒō šē ə vēr. „Er hat sich den finger verbrannt.“ – dō myȷ n̥ ȧmn̥, agəs ȷīnə myȷ ḱelp ȷi. „Wir brennen den meertang, um kelp daraus zu machen.“

dōn, dūn, f., „genüge“, dothain, O’R.

tā də ʒōn ām at. „Du hast genügend zeit.“ – tā də ʒōn mōr. – tā də lōr ʒōn. „Höre auf, das genügt.“ – tā mə ʒōn mōr n̥̄šó ām. „Ich habe vollkommen genug hier.“ – xodl̥ myȷ ə nūn.[A 1] „Wir haben genug geschlafen.“

dōnə, s. dūnə und ȷē.

dōnīn, dimin. von dōn, dóthainín.

stop, tā də ʒōnīn n̥̄šín. „Höre auf, das ist genug.“

dōrtə, m., „strömen, giessen“, dórtadh, aus dortad, Atk. 670; vgl. Atk. 667, W. 497.

tā šē dōrtə. „Es regnet in strömen.“

dōcə, p. p. zu dōĭm „brenne“, dóighte.

wil n̥ çelp dōcə? „Ist der kelp gebrannt?“

, s. du.

døxr̥, s. doxr̥.

dønə, donə, „schlecht, armselig“, dona; Atk. 668.

wil is agət, ə wil šī gə dønə? bŕȧn̄īn̄ šī gə rī ʒønə [oder feḱn̥̄ šī gə rī ʒōnə].[A 2] „Weisst du, ob sie unwohl ist? Sie sieht sehr schlecht aus.“ – ńīl nə fatī gə dønə. „Die kartoffeln sind nicht schlecht.“

dørəȷ, s. driȷĭm.

dørəs, s. dorəs.

dørxə, s. dorxə.

dorxədəs, m., „dunkelheit“, dorchadas, aus dorchatas; Atk. 669. – Selten, meist dorxəš.

dørxəs, s. dorxəš.

dørxəš, s. dorxəš.

døŕšə, s. dorəs.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 69. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/311&oldid=- (Version vom 31.7.2018)