Seite:Die araner mundart.djvu/333

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 91 –


4. mit subst. zur bildung von adverbien.
eŕ bāl̄, „auf der stelle, sofort, bald.“ – eŕ fad, „gänzlich.“ – eŕ mŭȧȷn̥ „morgens“ etc. etc.

„osten“. s. h-eŕ.[1]

eŕəd, eŕid, f., „menge, mass“, oiread, aus airet, „spatium temporis“, A. 26, W. 454, Atk. 532.

fān̄ šē ȷe škiln̥ sə cȧxtn̥. ńī ān̄ ə jŕāhŕ̥ n eŕəd šin. „Er bekommt wöchentlich zehn schilling. Sein bruder bekommt nicht so viel.“ – ȷ imĭōń hȧnə, ax ńī rø mē rē gə ȷī ē, tā ən eŕəd gnōhī ə glȳx orm̥, n̄ax vēdĭm iəd əlúg ə ve ȷīntə ām, nuəŕ eln̥̄ šē ʒicšə. „Ich würde vorher fortgegangen sein, wenn ich bis dahin fertig gewesen wäre; aber ich habe so mancherlei zu besorgen, dass ich nicht alles gerade dann, wenn es dir passt, fertig haben kann.“ – ō tā n eŕəd šin g is agət n-ə himpl̥̄, b ǡr ʒomsə n xiȷ elə je īnšəxt ʒic. „Da du schon soviel davon weisst, ist es wohl besser, dass ich dir auch den rest erzähle.“ – Vgl. agəs 4.

eŕid, s. eŕəd.

eŕsn̥, s. .

ecə, f., „flosse“, eite, Keat. „wing“, aus ette, eite, ite, „schwinge“, St.-B. 28, Atk. 592. – pl. ecū.

ecū n vŕȧk. „Die flossen des fisches.“

ecū, s. ecə.

evn̥, evn̥̄, m., „epheu“, eidheann, aus eidenn, St.-B. 29.

tā n bal̄ə šin l̄ān g evn̥. „Diese mauer ist mit epheu bedeckt.“



ē

ē, s. šē.

ēd, m., „eifersucht“, éad, Keat. – Selten. – ēd, s. šiəd.

ēdāl, f., „beute, fang, gewinn“, éadáil, aus édail, Atk. 679 – Vgl. prē.

vī ēdāl wōr agń̥ ənú. „Wir haben heute einen guten fang gethan.“
  1. Sic; heŕ
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 91. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/333&oldid=- (Version vom 31.7.2018)