Seite:Die araner mundart.djvu/335

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 93 –

ēg, m., „tod“, éag, aus éc, St.-B. 32, W. 516, Atk. 676, A. 69, nur in der verbindung: gə h-ēg = gə brāx, eŕ bi, gə ȷō; sonst heisst tod nur „bās.“

ńī jīnəd gə h-ēg ē. „Nicht für die welt werde ich das thun.“ „Unter keiner bedingung werde ich das thun.“

ēgȳn, f., „wehklagen“, éagcaoine, aus écaine, Atk. 676, W. 516. wil māŕəā́n cīn? ńīl is ām, ax klyšĭmšə ǵ ēgȳn ī. [oder ax klyšĭm ēgȳn wōr eḱə], „Ist Marianne krank? Ich weiss nicht, aber ich höre sie sehr klagen.“ – wil tū ǵ ēgȳn? „Fühlst du dich nicht wohl?“ – gəȷḗ n̥ n̄ūs ə wil tū ǵ ēgȳn? „Wo fehlt’s?“ – Vgl. kasīȷ.

ēǵn̥, m., „gewalt, zwang,“ éigean, aus écen, St.-B. 32, Z.-E. 328, W. 516, A. 69, Atk. 676.

1. „gewalt.“
xuələ mišə, gr[1] kørū əmáx pāriǵ ō dūnl̥ əńḗ. ḱē n̥ n̄ūs? hōg n̥ ciərnə šeləv ēǵn̥ agəs ńīl cȧx n̄ā talə fȳ n-ə xūnə niš. „Ich habe gehört, dass Patrick O’Donall gestern hinausgeworfen worden ist. Wieso? Der grundbesitzer hat einfach gewalt gebraucht, und haus und hof sind jetzt unbewohnt.“
2. is ēǵn̥ gə [oder ] „ich muss.“ Vgl. kȧhĭm.
əs ēǵn̥ də mə[A 1] ʒøl ḱiĺḗnə niš, ʒā ȷeŕnī ʒā wil šē, n̄ū ńī fēȷŕ̥ n̥ bād ə hōŕc ənéŕ əmā́rəx. „Ich muss jetzt nach Killeaney gehn, so spät es auch ist; sonst werde ich das boot nicht morgen herüberbringen können. – b ēǵn̥ dm̥ ə ʒøl gə gȧĺə. „Ich musste nach Galway gehn.“

ēhn̥, s. æńīm.

ēklips, m., „verfinsterung, finsternis“ [von der sonne oder dem monde gebraucht], engl. eclipse.

tā çeŕə bliənə ō hin, vī orə eŕ ə ŋ́ȧlə. e[2] givnīn̄ tū eŕ, n̄ō ə wakə tū ē n̥ uəŕ šin? kivnīm, šin ē n t-ēklips, dūŕc l̄oxt nə ĺaurə, vĭøx ān̄ n̥ uəŕ šin. „Vor vier jahren war eine mondfinsternis. Erinnerst du dich derselben, oder hast du sie damals gesehen? Ja, das war die verfinsterung, welche die gelehrten für jene stunde vorausgesagt haben.“

ēkrāfəx, „ungläubig, gottlos“, éagcraibhtheach, aus écraibdech, St.-B. 12, W. 519; Atk. 678. – Vgl. ēkrāv.

  1. Sic; gr̥
  2. Sic; ə
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 93. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/335&oldid=- (Version vom 31.7.2018)