Seite:Die araner mundart.djvu/37

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 21 –

„fühle“, air. airigim; æšcəx „seltsam“, mir. aiste; æcn̥̄ „stechginster“, air. aitenn; brȧ „malz“, mir. mraich braich; bŭȧl „segen“, mir. bail; bŭȧlə bŭælə „dorf“, mir. baile; bŭæńə bŭȧńə „milch“ mir. bainne, air. banne; bŭæšcĭm „taufe“, air. baitsim; dȧŋn̥ dæŋn̥ „fest“, dȧŋnīm dæŋnīm „befestige“, air. daingen; dȧŕ „eiche“, air. dair; fŭȧcçəs fŭæcçīs (II 107, 23 irrtümlich: fȧcçəs fȧcçīs) „befürchtung“, mir. faitches, air. faitech; flæhəš „himmlisches reich“, flæhūl „gastfreundlich“, flæhūləxt „gastlichkeit“, air. flaith; fŭæŕəǵə fŭȧŕəǵə „see“, air. fairgge; gȧnə „sand“, mir. ganem; gȧŕəȷ (neben geŕəȷ) „kurz“, air. garit; gȧšḱiəx (neben gašḱiəx) „held“, mir. gascedach; kȧhĭm „verzehre“, air. caithim; kȧĺəx „hexe“, air. caillech (vgl. Z.-E. 811 und II 279, 3); kȧlīn „mädchen“, mir. caile; kȧnc „erzählen“, kȧncīm „erzähle“, mir. caint; kȧŕəǵəx (neben kaŕəǵəx) „felsig“, mir. caircech; klȧš „furche“, mir. class; klȧvə „schwert“, mir. claideb; kræg ḱŕæg (neben kreǵ ḱŕeg ḱŕeǵ) „felsen“, air. caric; mŭȧ „gut“, air. maith; mŭȧȷə „holz, stock“, mir. maite; mŭȧȷn̥ „morgen“, air. matin maten; mŭȧŕəǵ mŭæŕəǵ „weh“, mir. mairc; pŭȧȷŕ̥ „vaterunser“, mir. paiter, air. pater; ræńəx „farn“, mir. raithnech; tȧńīm tȧnīm tȧńĭm tȧnĭm „gefalle“, mir. taitnim; tȧŕnīm „ziehe“, mir. tairngim; tȧrn̥c „ziehen“, im anschluss an tȧŕnīm, neben tarn̥c, mir. tarraing; tæš „feucht“, tæšləx „feuchtigkeit“, mir. tais; tæšḱə „aufbewahren“ mir. taiscid.

In den wörtern bŭȧnc bŭænc „schlagen“ etc. air. buain; wæm „von mir“, air. úaim; wæc „von dir“, air. úait; wæń „von uns“, air. úain; wænə (neben uənə) „grün“, mir. úane, ist das dem æ (bezw. ȧ) zu grunde liegende vollbetonte a vor palatatalisiertem konsonanten (vgl. § 98) erst durch eine akzentverschiebung entstanden.

§ 36. In einigen wörtern vertreten æ und ȧ ein altes o vor palatalisiertem konsonanten (vgl. § 98), z. b. in ȧfŕn̥̄ „messopfer“, mir. oifrend (lat. offerendum); kȧĺĭm kȧĺə „verliere, verlieren“, mir. coll; kræḱn̥̄ „haut“ (neben kreḱn̥̄), air. crocenn; in einigen a vor indifferentem konsonanten (vgl. § 98), z. b. in ækəš „fluch“, ækəšəx „mürrisch“, mir. accais; ȧnəv „selten“, mir. andam; æšcŕ̥ „reise“, mir. astur; klȧn̄ (neben klan̄), nachkommenschaft“, air. cland; mŭȧŕīm mŭæŕīm „verbleibe, wohne“, air. maraim.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 21. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/37&oldid=- (Version vom 31.7.2018)