Seite:Die araner mundart.djvu/400

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 158 –

konsḗt, m., „dünkel“, engl. conceit. – Vgl. kol̄.

konsḗtūl, „eingebildet“, von konsḗt.

konšīs, „gewissen“, coinsias, O’R, aus engl. conscience.“

kontrālcə, kūntrālcə, „irrig, unrichtig, falsch“ *contraillte; O’R. contráill „opposition“. Vgl. contrardai, Atk. 609.

hug mē lm̥ n̥ oxŕ̥ xūntrālcə. „Ich habe den falschen schlüssel mitgenommen.“ – mȧsim,[1] n̄ax wil šē kontrālcə. „Ich denke, er hat nicht unrecht.“

kor, s. kør.

korə, s. kørəx.

korəb, „der hölzerne teil des packsattels“, corb, aus corb „wagen?‘ St.-B. 91.

korəx- [ausser korəx, „unstät, schwankend“], s. kørəx.

korəx, „unstät, schwankend“ corrach, Atk. 610.

koriəx, „störend“, corraigheach, Keat., von korī.

korī, m., „störung, stören“, corraighe, Keat.; vgl. Atk. 610, 611. wīl[2] mē də xorī? „Störe ich dich?“ – n̄ā kiŕĭm korī ort. „Lasse dich nicht stören!“ – gōm pārdūn agət fȳ hū xorī. „Verzeihe, dass ich dich störe!“

korkān, kørkān, krokān, m., „topf, kessel“, corcán, O’R., aus crocan; St.-R. 99, W. 458. – Vgl. coire, St.-B. 61, W. 448. – Selten. – Vgl. aiən, ketl̥, potə.

korkə, nom. prop., Cork, Corcach, Joyce I 462.

kornān, m., „haufe“, cornán.[A 1] – Vgl. kruəx, srȧ.

kornān kloxə. „Ein haufen steine.“ – kornān fȧmn̥ə. „Ein haufen meertang.“

korp, m., „leichnam“ corp; W. 448, Atk. 610. – pl. køŕp.[A 2]

kos, s. koš.

kosə, s. koš.

kosəwləxt, s. køsūləxt.

kosūl-, s. køsūl und køsūləxt.

  1. Sic; mȧsĭm
  2. Sic; wil
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 158. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/400&oldid=- (Version vom 31.7.2018)