Seite:Die araner mundart.djvu/405

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 163 –

krækālcə, „verrückt“, engl. cracked.

kræḱn̥̄, s. kreḱn̥̄.

kreǵ, s. kræǵ.

kreḱn̥̄, kræḱn̥̄, m., „haut“, croicenn, aus croicend, crocenn; St.-B. 99, W. 453, Z.-E. 778, Atk. 617. – Vgl. ḱńæs.

kreḱn̥̄ bŭī, bān, ǵȧl. „Eine gelbe, blasse, glänzend weisse haut.“

krev-, s. knev.

krəs, s. okrəs.

krihōŕ, s. kruhījōŕ.

kriḱ-, s. knøk.

krī, m., „herz“, croidhe, aus cride; St.-B. 95, Z.-E. 230, W. 452, Atk. 615. – pl. krīxī.

krīxī, s. krī.

krīń-, s. krān̄.

krok, s. knøk.

krokān, s. korkān.

kroxĭm, „hänge auf“, crochaim; Atk. 616, Z.-E. 434, W. 453. – Vgl. d. beisp. unter ǵēgān und n̄ān.

krøk, s. knøk.

krøtəx, m., „brachschnepfe“ [Scolopax arquata],[1] = crutach, O’R., „hump-backed?“ – Vgl. kryȷ.[A 1]

kruə, „hart“, cruaidh, aus cruaid; St.-B. 98, W. 455, Atk. 617. tā n bōhr̥ kruə. „Der weg ist hart.“ – wil nə fatī bricə? ńīl, tā šēd kruə fōs. „Sind die kartoffeln gar? Nein, sie sind noch hart.“

kruəȷr̥„ praes. pass. zu kruīm.

kruəx, m., „haufe“, cruach, aus crúach; St.-B. 99, W. 455. – Vgl. kornān.

kruəx mōnə, tī, arūŕ. „Ein haufen torf, stroh, korn.“

kruəxń̥, f., „härten“, verbals. zu kruīm; O’R. cruacham.

  1. Heute Numenius arquata, der große Brachvogel
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 163. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/405&oldid=- (Version vom 31.7.2018)