Seite:Die araner mundart.djvu/429

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 187 –

ĺēnə, „hemd“, léine, aus léine, léne; Z.-E. 255, A. 155, W. 657.

ĺēnə, „wiese“, léana, O’R. – Vgl. kluən.[A 1]

ĺēŕ, „deutlich, klar“, léir; A. 153, W. 657, Atk. 781, in gə ĺēŕ „gänzlich“, aus colléir, St.-B. 242, Atk. 781.[A 2]

hāniǵ šēd əlúg gə ĺēŕ. „Sie kamen allesamt.“

ĺēŕ, „leder“, s. ĺȧhr̥.

ĺēv, m., „lesen“, verbals. zu ĺēĭm, léaghadh, leigneadh, aus legud; Atk. 781. – Vgl. ĺehn̥̄, ĺeōŕəxt.[A 3]

ĺiə, „grau“, liath; St.-B. 241, Atk. 784, W. 662.

ĺiə, m., „arzt“, liaigh, aus liaig; St.-B. 251, Z.-E. 19, 78, A. 165, W. 662, Atk. 784, nur in bȧn-ĺiə. – Vgl. doxtūŕ.

ĺiǵ-, s. ĺigĭm.

ĺiǵĭm, ĺeǵĭm, „lasse zu“, léigim, aus lécim, léicim; St.-B. 242, W. 656, A. 160, Atk. 780.

ĺī, s. ĺīm.

ĺīm, „lecke“, lighim, aus lígim, A. 168, St.-A. 241, Z.-E. 429, W. 663.

ĺīn- [verbum], s. ĺīnĭm.

ĺīn, m., „flachs“, líon, aus lín; St.-B. 249, A. 167, W. 663, Atk. 784. – ĺīn-edex.[A 4]

tā šī ə kasə ĺīn. „Sie spinnt flachs.“

ĺīn, m., „netz“, líon, aus lín; Z.-E. 21, A. 167, W. 663, Atk. 784. – pl. ĺīntə.

ȷȧs nə ĺīntə! „Bessere die netze aus!“

ĺīn-ēdəx, m., „feines leinen“, lín-éadach, O’R. – Vgl. ĺīn, ēdəx und anr̥t.

ĺīnə, m., „füllen“, verbals. zu ĺīnĭm, líonadh, aus línad; W. 663, A. 166, Atk. 784. – Vgl. ĺīntə.

ĺīnĭm, „fülle“, líonaim, aus línaim; Z.-E. 628, A. 166. W. 663, Atk. 784. – Vgl. ĺīnə ĺīntə.

ĺīntə, p. p. zu ĺīnĭm, líonta. – Vgl. l̄ān.

ĺīntə, „netze“, s. ĺīn.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 187. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/429&oldid=2746732 (Version vom 6.5.2016)