Seite:Die araner mundart.djvu/438

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 196 –

mīlšān, m., „süssigkeit, zuckerzeug“, milséan, Keat., von miliš.

mīlšə, s. miliš.

mīlcə, p. p. zu mīĺĭm, „verdorben“, millte.

tā šē milcə[A 1] eǵ ə wāhŕ̥. „Er ist von seiner mutier verzogen worden.“

mīn, miən, f., „wunsch“ mian, aus mian; W. 210, Atk. 801.

is mīn lm̥. „Ich wünsche, ich möchte.“ – əs hū[A 2] mīn mə xrī. „Du bist der wunsch meines herzens.“ – š ē miən mə xrī, təbák. „Tabak geht mir über alles.“

mīn, „sanft“, mín; W. 691, St.-B. 204, 208, Atk. 802.

mīnəx, m., „verarbeitetes metall“, *méineach, von méin. St.-B. 205.

mīnū, m., „erklären“, míniughadh, Keat., von mīn. – Vgl. das beisp. unter æmšŕ̥.

mī-sīvnəs, m., „störung, belästigung“, mío-shuaimhneas, Keat. – Vgl. , negativpraelix, und sīvnəs.

kiŕn̥̄ šin mī́-sivnəs[1] orm̥. „Das stört mich.“

mī-stūmə, „unangenehm“, mío-stuama, O’R., immodorate, unhandy, intemperate. – Vgl. , negativpraefix; stuama, „modest, temperate“. O’R.

mī-untəx, „unanständig“, „mío-mhúntach[A 3]. Vgl. , negativpraefix; ūntəx von mūnĭm.

mī-vēr, m., „mittelfinger“, *mídh-mhéar. aus mid, W. 689. Vgl. mēr.

mī-vĭān, s. „monat“ und mĭān.

mī-wūncə, „ungezogen“, *mío-mhúinte. , negativpraefix und mūncə, p. p. von mūnĭm. – Vgl. droch-ūncə.[2]

mĭaig, f., „molken“, méadhg, medhg, aus medg; St.-B. 216, W. 684. – Vgl. blāx, bŭæńə, grø, ĺaunəxt, .

mĭaurəx, „intelligent“, *meamhrach, von meamhair „memory“, Keat.

tā šē ān vĭaurəx. „Er ist hochbegabt.“

mĭāxn̥, s. møā́xn̥.

  1. Sic; mī-sīvnəs
  2. Sic; drox-ūnce
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 196. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/438&oldid=3303118 (Version vom 31.7.2018)