Seite:Die araner mundart.djvu/440

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 198 –

muk, f., „schwein“, muc, aus mucc; St.-B, 219, Z.-E. 1074, W. 697, Atk. 807. – gen. mŭiḱə, pl. mukə.

mux, s. mox.

mul̄əx, m., „gipfel, spitze“, mullach; W. 699, Atk. 808.

hic šē ənúəs ō wul̄əx ə cī. „Er fiel vom first des hauses herab.“ – is bĭøg, n̄ax rø ən kōštə də wul̄əx. „Beinahe wärst du überfahren worden.

munə, „wenn nicht“ [ekl.], muna. aus mona, mine, míne, mani, moni; Z.-E. 740, W. 679, Atk. 790.

, s. mōr.

mūx-, s. mūxĭm und mūxə.

mūxə, m., „ersticken“ múchadh, verhals. zu mūxĭm, aus múchad; W. 697.

mūxĭm, „ersticke“, múchaim, W. 697. – Vgl. mūxə.

mūx n̥ l̄ampə! „Lösche die lanipe aus!“

mūn, „urin“, mún; St.-B. 215, W. 700. – Vgl. fuəl.

mūn, f., „torf“, móin; St.-B. 197. W. 694. gen. mōnə

fōd mōnə. „Ein stück torf.“

mūn, f., „Munster“, Mumha, gen. Mumhan, aus Muma, W. 882.

mūn- [verbum], s. mūnə und mūnĭm.

mūnə, m„ „lehren“, verhals. zu mūnĭm, múnadh, aus múnad, munud; Ath. 808, Z.-E. 229. – Vgl. mūncə.[A 1]

mūnĭm, „lehre“, múinim, aus múinim, múnim; Atk. 807. W. 700. Z.-E. 26. – Vgl. mūnə und mūncə.

mūncə, p. p. zu mūnĭm, múinte.

mūr,[A 2] „trauer“ múr, O’R. – gen. mūrə.

kiŕə šə šin īləx ort de[1] wūrə ə jȧrməd. „Das wird dich zerstreuen und dich deine trauer vergessen lassen.“[A 3]

mūr, „regenschauer“ *múr.

tā šē n-ə wāšcə; ōx ńīl ān̄ ax mūr. „Es regnet. O, es ist nur eine schauer.“

mūrə, s. mūr „trauer.“

  1. Sic;
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 198. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/440&oldid=- (Version vom 31.7.2018)