Seite:Die araner mundart.djvu/441

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 199 –

mŭȧ, „gut“, maith, St.-B. 119, Z.-E. 233, W. 678, Atk. 793. – pl. mŭȧhə; komp. fǡr, fearr, aus ferr; St.-B. 274, Z.-E. 277. W. 543, Atk. 699. – Vgl. mŭȧhīm.

ḱē n xȳ wil tū? gə mŭȧ, gə ro mŭȧ agət. „Wie geht es dir? Danke, gut.“ – gə dugə ȷiə ihə wȧ agət! „Gute nacht! – bə wȧ lm̥ ē hȧxt. „Ich wünsche, er käme.“ – tā šē gon wȧ. „Es ist wertlos [nutzlos].“ – ə wil šē køńāl nə ĺȧpə? tā, ax tā šē niš mōrān ńīs fǡr. Liegt er zu bett? Ja, aber es geht ihm jetzt viel besser.“

mŭȧȷə, m., „holz, stock“, maide, aus maide, maite: St.-B. 203, W. 678.

mēs mŭȧjə. „Eine hölzerne schüssel.“ – vī ə wȧȷə cimpl̥̄ ə wad[A 1] šə. „Sein stock war ungefähr so lang.“

mŭȧȷn̥, f., „morgen“, maidin, aus maten, matan: Z.-E. 777, W. 681. Atk. 797. – gen. mŭȧńə.

əŕ mŭȧȷn̥ əńú. „Heute morgen.“ – drūxt nə mŭȧńə. „Der morgenthau.“

mŭȧhə s. mŭȧ.

mŭȧhīm, mŭȧhĭm, „vergebe, verzeihe“, maithim, aus maithim, mathim; W. 682, Atk. 793, St.-B. 200.

mŭȧhīm ō mə xrī ʒic: „Ich vergehe dir von herzen.“

mŭȧhĭm s. mŭȧhīm.

mŭȧlə s. māl̄.

mŭȧmə, mŭæmə,[A 2] f., „mama“, mam, St.-B. 199.

mŭȧńə s. mŭȧȷn̥.

mūȧŕəǵ,[A 3] mŭæŕəǵ, f., „weh“, mairg, aus mairg, mairc; St.-B. 202, Z.-E. 1006, W. 677, Atk. 792.

mŭȧŕīm, mŭȧŕĭm, „verbleibe, wohne“, mairim, aus maraim; St.-B. 201, Z.-E. 803, W. 680, Atk. 795.

mŭȧŕĭm šə ən̄šó. „Ich wohne hier.“ – mŭȧŕə n wūn dūń kaiḱīš elə. „Der torf wird uns noch weitere vierzehn tage ausreichen.“

mŭȧrĭm[1] s. mŭȧŕīm.

mŭiḱə s. muk.

  1. Sic; mŭȧŕĭm
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 199. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/441&oldid=- (Version vom 31.7.2018)