Seite:Die araner mundart.djvu/445

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 203 –


n̄ū [ausser n̄ū „oder“], s. n̄uə.

n̄ū, n̄ō, , , „oder“, nó; St.-B. 193, Z.-E. 699, W. 710, Atk. 823.

n̄ūiəxt, f., „neuigkeit“, nuaidheacht, O’R., von n̄uə.

n̄ūmēd,[A 1] „minute, moment“, engl. minute und moment. [Vgl. O’R. móiméint].

n̄ūrə, s. n̄ōrə.

n̄ūs, n̄ōs, m., „art, weise“, nós, W. 771, St.-B. 195, häufig in ḱē ən n̄ūs statt ḱēnəs.

n̄ȳ, „neun“ [ekl.], naoi, aus nói; St.-B. 193, Z.-E. 304, W. 711, Atk. 825. – Vgl. n̄ȳnwr̥.

n̄ȳfə, p. p. zu n̄ȳvĭm, „geweiht, geheiligt“, naomtha, aus noemda, noebda; Atk. 825, W. 711. – Vgl. n̄ȳv.

tā n āc šə n̄ȳfə. „Dies ist ein heiliger platz.“ „Dies ist eine geweihte stätte.“ – n̄ə[1] h-æhŕəxə n̄ȳfə. „Die kirchenväter, patriarchen.“

n̄ȳfr̥, s. n̄ȳvĭm.[A 2]

n̄ȳnwr̥, „ihrer neun“, naonbhar, von n̄ȳ.

n̄ȳv, „heilig“, naomh, aus nóem, nóim, nóeb, nóib; St.-B. 194, Z.-E. 31, W. 711, Atk. 824.

n̄ȳvĭm, „heilige“, naomhaim, aus nócmaim, nócbaim;[2] Atk. 825, W. 711. – Vgl. n̄ȳv, n̄ȳfə.

gə n̄ȳfr̥ t ænm̥. „Geheiligt werde dein name!“



ń

ńȧd, m.,[A 3] „nest“, nead, aus net, nett; St.-B. 194, W. 706. – – gen. ńeȷə.[A 4] – Vgl. nit, Atk. 822.[A 5]

ńȧx, „irgend einer“, neach, aus nech; Z.-E. 362, St.-B. 190, W. 704, Atk. 816. – ēn ńȧx, x ēn ńȧx „jedermann“.

ńȧntōg, f., „nessel“, neantóg, aus nentóc; W. 705, – Vgl. St.-B. 191.

  1. Sic;
  2. Sic; nóemaim, nóebaim
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 203. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/445&oldid=- (Version vom 31.7.2018)