Seite:Die araner mundart.djvu/447

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 205 –

ńī, m., „ding“, nídh, aus ní; Z.-E. 364, W. 708, Atk. 821. – pl. ńī, ńiə.

ńī akə mē ēn ńī. „Ich sah nichts.“

ńī, f., „tochter“, nígh, O’R., O’Br., verkürzte form von nighean, St.-B. 30, 111, in eigennamen.

n̄ūrə ńī vŕiən. „Nora O’Brien.“ – [Vgl. pāriǵ ō vŕiən.[1] „Patrick O’Brien.“]

ńī, „nicht“ [asp.], ní; St.-B. 190, Z.-E. 739, W. 707, Atk. 820. – Vgl. ńī, „ist nicht“.

ńī eḱĭm ēn ńī. „Ich sehe nichts.“

ńī, „ist nicht“ [mit h vor folgendem vokal], ní, schon air. mit ńī „nicht“ zusammengefallen.

ńī fēȷŕ̥ lom. „Ich kann nicht.“ – ńī h-ȧ. „Nein“. – [Vgl. ȧ und šȧ.]

ńī h-ȧ, s. ńī, „ist nicht“.

ńīl-, s. tāĭm.

ńīm, „wasche“, nighim, aus nigim; Atk. 822, W. 708, St.-B. 194. – Vgl. ńicə.

ńīmr̥ šiń fēn n̥ wȧȷn̥ šə. „Wir haben heute morgen gebadet.“

ńīnān,[A 1] „kind, kleines mädchen“ [vgl. O’R. níonóg, „little girl“], von nighean; St.-B. 30, 111. – Vgl. ĺȧnəv, pāšcə, inīn.

beŕn̥̄ n̥ væn ńīnān [od. lȧnəv,[2] od. pāšcə]. „Die frau bekommt ein kind.“

ńīr, 1. „war nicht“,[A 2] níor, ńī, „nicht“ und das verbalpraefix ro; vgl. ər, gr̥, ńīrv.

ńīr hug šib ʒm̥ n̥ rød ə jȧl̄ šib. „Ihr habt mir nicht, gegeben, was ihr versprochen habt,“
2. s. is.

ńīrv, s. is.

ńīs, vor komparativen, níos, aus ńī „ding“ und is „ist“.

ńīs fǡr. „Besser“. – ńīs aiŕȷə. „Höher“.

  1. Sic; bŕiən
  2. Sic; ĺȧnəv
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 205. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/447&oldid=- (Version vom 31.7.2018)