Seite:Die araner mundart.djvu/45

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 29 –

§ 53. In einer reihe von wörtern ist das zugrunde liegende ō erst durch eine akzentverschiebung zum silbenträger geworden, z. b. in bĭō „lebendig“, air. beo biu; bŕō „bedrücken“, bŕōĭm „bedrücke“, Keat. breódhaim, kymr. briw; ȷō, in gə ȷō „immer, je“, air. deóid deód diud; ȷōn „freiwillig“, mir. deóin; fĭōl „fleisch“, air. feúil; fōs „bis jetzt“, mir. fós, beos, air. beus beius; ǵĺō „lärm, streit“, mir. gleó; ḱō „nebel“, ḱōvr̥ „neblig“, ḱōbr̥nəx „nebligkeit“ (vgl. § 4), mir. ceó; ḱōl „musik“, mir. ceól; ōləs „wissen“, mir. eólas, air. eulas; ōrnə „gerste“, mir. eorna; rōcə „gefroren“, air. réud; šōl „segel“, air. seól seol séol.

§ 54. In einigen wörtern vertritt ō ein früheres kurzes o. In fōlm̥ „lernen“, air. foglaim, und fōvr̥ „herbst“ (neben fūvr̥), mir. fogamur, ist ō wohl durch kontraktion des o mit dem ihm ursprünglich folgenden, aus dem gutturalen reibelaut hervorgegangenen, vokal entstanden. Auf einfluss des folgenden nasallautes beruht die länge in kō- xō- „mit‑“, air. com, kōmə „gewand“, mir. comm; kōkriə kōḱriə „fremd“, coigcrigheach zu mir. cocrích (vgl. II 281, 27) aus *con-crích. Die länge des o in æspōg (neben æspəg „bischof“, air. epscog, ist wohl unter dem einfluss der wörter auf ‑ōg entstanden.

§ 55. In einigen fällen vertritt ō früheres au aus a mit folgendem gutturo-labialen reibelaute, z. b. in gōĭm gōm (neben gauĭm) „nehme, empfange, greife“, air. gabaim; ōrān (vgl. II 288, 28) „lied“, mir. ambran; ō „enkel“, air. aue; tōŕc „geben“, air. tabur.

6. u.

§ 56. Der buchstabe u bezeichnet den im deutschen „mutter“ vorliegenden kurzen offenen vokal (Vietor § 40). Schwankungen nach ø hin sind ziemlich häufig. Nach palatalisierten konsonanten (vgl. § 98) erscheint oft der im norwegischen hus vorliegende vokal (Sweet’s high-mixed-narrow-round).

§ 57. In den meisten fällen vertritt u denselben älteren vokal nach indifferentem konsonanten (vgl. § 98). Beispiele sind: rug (neben røg) „trug“, mir. ruc rucc, air. rouic; bun (neben bøn) „unterer teil“, mir. bon; du (neben ) „schwarz“, duwān (neben

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 29. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/45&oldid=- (Version vom 31.7.2018)