Seite:Die araner mundart.djvu/46

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 30 –

dəwān) duān (vgl. II 266, 24) „niere“, air. dub; fulń̥c (neben følń̥c felń̥c) „leiden“, air. fulang; fuləńĭm „leide“, mir. fulangim, air. fuloing; gu „stimme“, air. guth; hugm̥ (neben høgm̥) „zu mir“, air. cucum; kumə (neben kømə komə) „gleichgültig“, air. cumma; kru „zustand“ (vgl. II 282, 30), air. cruth; kruhīm „erschaffe“, mir. cruthaigim; muk „schwein“, air. mucc; punt (neben pønt pont) „pfund“, mir. punt; pus „lippe“, pusəx „mürrisch“, mir. bus; slugĭm „schlucke“, mir. slucim slocim; suī „russ“, suīx „russig“, mir. suide; šŕu „strom“, air. sruth; tumĭm „tauche ein“, mir. tummim; tug „gab“, mir. tuc.

§ 58. In einigen wörtern entspricht u einem alten o, z. b. in əvús „hier“, air. i foss; knuk kruk (neben knok krok knøk krøk) „hügel“, air. cnocc; kuməs (neben køməs koməs) „kraft, gewalt“, mir. commus; kumȳn „gemeinschaft“, air. commáin; kupān (neben køpān) „tasse“, mir. copan (lat. cūpa); kur (neben kør kor) „setzen, stellen“, mir. cor; pukān „bock“, air. bocc; bultə „riegel“, O’R. bolltadh, engl. bolt.

§ 59. Nur in vereinzelten fällen ist u anderen ursprungs. Altem a entspricht es in bul̄ān „eine natürliche felsaushöhlung, in der sich wasser ansammelt“, mir. ballan; frustə (neben frystə, vgl. II 272, 38) „leicht“, mir. urusa, air. asse; kudas „baumwolle“, mengl. cadas, afranz. cadas; (vgl. das wohl die mittelstufe darstellende ə in kəsān „pfad“, casán); – altem ū aus in fuĭm „nähe“, mir. fúagaim úagaim, air. úaimm; kruīm „härte“, Keat. cruadhuighim, zu kruə air. cruaid; in den wörtern əńú „heute“, air. indiu; lum (neben løm lom lm̥) „mit mir“, air. liumm; cu „dick“, mir. tiug; umpīm „drehe, wende“, air. impúd impúth, hat sich u aus dem gutturalen übergangslaut bezw. dem ursprünglich unbetonten komponenten eines diphthongen entwickelt.

7. ū.

§ 60. Der buchstabe ū bezeichnet den im deutschen „du“ „schuh“ vorliegenden langen geschlossenen vokal (vgl. Vietor § 40). Statt desselben erscheint im falle zweigipfliger betonung (vgl. § 3 ff.) zuweilen die durch dargestellte lautverbindung;

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 30. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/46&oldid=- (Version vom 31.7.2018)