Seite:Die araner mundart.djvu/481

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 239 –

tȧstāl, tȧsdāl, f., „wünschen“, verbals. zu tȧstīm teasdail, aus testáil, W. 820, zu tess-tā. Z.-E. 490, 861.

tȧstīm, tȧsdīm, „wünsche“, teastaighim, tasdaighim, O’R., Vgl. tȧstāl.

tȧstīm[A 1] wæmšə mə lāvə ńī. „Ich wünsche meine hände zu waschen.“[A 2]

tæš, „feucht“, tais, St.-B. 122. – Vgl. tæšləx.

tæšḱə, „aufbewahren“, taisgidh, aus taiscid; Atk. 900, W. 804. – Vgl. die beisp. unter aurd.

tæšləx, „feuchtigkeit“, taisleach, O’R., von tæš.

tā tæšləx ān̄. „Es ist feucht.“

tǡŕńə, „nagel“, tairnge, W. 803.

, m., „thee“, engl. tea.[A 3]

til, f., „wille“, toil, air. tol; St.-B. 131, Atk. 929, Z.-E. 241, W. 836.

lē də hil [der bitte vorausgeschickt], mā š ē də hil ē [nachgestellt] „bitte“.

tilə, f., „flut“ [gegensatz: „ebbe“], tuile, W. 855. – Vgl. trāv.

tā šē ə tilə. „Es ist flut.“

timpl̥̄, s. cimpl̥̄.

tištūn, tišcūn, „fourpence“ [selten būn], tuisdiun, O’R. „a groat, fourpenny piece“.

, s. .[A 4]

tobr̥; m., „quelle, brunnen“, tobar, aus air. topur; Z.-E. 885, W. 839, Atk. 930.

toxlə, m., „graben“, verbals. zu tochlaim, St.-B. 57, tochladh.

tom, s. tūm.

ton̄, f., „welle“, tonn, aus tonn, tond; St.-B. 135, Atk. 930, W. 838; – pl. ton̄ī.

tā n bād ər wār nə ton̄ī. „Das boot schwimmt oben auf den wellen.“

ton̄ī, s. ton̄.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 239. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/481&oldid=- (Version vom 31.7.2018)