Seite:Die araner mundart.djvu/483

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 241 –

tørsīm, „ermüde, langweile“, tuirsighim, Keat., von tørsəx.

tøŕc, „umfang“, toirt, W. 836.

tøsə, s. .

tøsəx, m., „anfang“, tosach, aus tosach, tossach; St.-B. 269, Atk. 931, Z.-E. 810, W. 842.

tōsī,[1] „anfangen“, verbals. zu tøsīm, tosaighe.

tøsīm, „fange an“, tosaighim, tosuighim, O’R., von tøsəx.

tøst, „schweigen“, tost; Atk. 931, W. 842. – Vgl. søst.[A 1]

trā, m., „zeitpunkt“, tráth; Atk. 933, W. 844. – Vgl. ām und tr̥nū́nə.

trā, f., „strand“, tráigh, aus tráig; W. 844, St.-B. 136.

trāx, s. trāxĭm.

trāxĭm, trāxtĭm, „behandle, bespreche, erwähne“, tráchtaim, Atk. 932. – Vgl. trāxt.

n̄ā trāx əŕ! „Erwähne es nicht!“ [= n̄ā kȧńc əŕ; mŭȧ gə ĺōr; tā šin ḱȧrt (abwehr einer entschuldigung)].

trāxt, m., verbals. zu trāxĭm, trácht, Keat.; vgl. trachtad, tractad, Z.-E. 803, Atk. 932.

ńī fĭū trāxt əŕ. „ Es ist nicht der rede wert.“

trāxtĭm, s. trāxĭm.

tŕānīn, m., „strohhalm“, tráinín, St.-B. 123.

trāv, „ebbe“, trághadh, air. trágud; W. 844, St.-B. 136. – Vgl. tilə.

tilə ə trāv xȧhn̥̄ šē n l̄ā. „ Ebbe und flut, das macht einen tag.“

trævlērəxt, „reisen“, engl. travel.

trævlērəxt īhə. „Nachtreisen.“

tre, f., „fuss“, [als mass], troigh, aus traig; St.-B. 136, Atk. 933, Z.-E. 255, W. 844. – pl. trehə. – Vgl. køš.

tre skwērālcə. „Quadratfuss.“ – tre ḱūbik. „Kubikfuss.“

treȷ, f., „kampf, streit“, troid, aus troit, Atk. 938 [unter trotach]. – Vgl. batl̥, kahə, kogə, kariəxt, trumøskāl, sāriəxt.

  1. Sic; tøsī
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 241. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/483&oldid=- (Version vom 31.7.2018)