Seite:Die araner mundart.djvu/57

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 41 –

§ 89. au geht auf air. o vor r, ll oder nn zurück in aurd „hammer“, air. ordd; aurdōg „daumen“, air. orddu; aurdū „ordnung“, mir. ordugud ordogud, air. ordaad; aurlār „flur“, mir. orlar, baurd „tisch“, mir. bord, aengl. bord; daurnə (neben dorn̥) „faust“, air. dorn; taur „turm“, mir. tor; kaul̄ „hasel“, mir. coll; paul̄ „loch“, mir. poll; daun „braun“, air. donn.

§ 90. au vertritt o vor stimmhaftem gutturalen reibelaute in bau „bogen“ (§ 4), mir. boga, aengl. boga; bauər „taub“ (vgl. II 251, 16), air. bodar.

3. oi.

§ 91. Der durch oi bezeichnete diphthong entspricht dem oy in engl. boy etc. Er kommt nur selten vor, vielleicht nur in foilān „möve“ (neben fylān) aus air. foilenn und in koiĺ „wald“ (neben køĺ køĺə) aus air. caill.

4. .

§ 92. Die aussprache des durch bezeichneten diphthongen ergiebt sich aus der beschreibung der einzelnen komponenten (vgl. § 12 und § 69). Über den wechsel des diphthongen mit dem vokal ē siehe § 21. erscheint fast ausschliesslich statt des zu erwartenden ē in ȷiə „ende“ und fiəxń̥c „sehn“.

§ 93. ist in der bei weitem grössten zahl von fällen die fortsetzung eines air. ia, das wohl schon frühzeitig die heute herrschende aussprache angenommen hat. Beispiele sind: biə „nahrung“, air. biad; biəl „beil“, air. biail; ȷiə „gott“, air. día; fiə „wild“, mir. fíad; fiəkl̥ „zahn“, air. fiacail; fiəx „rabe“, air. fíach; fiər „schief“, mir. fiar; ǵiəl „kinnlade“, mir. giall; gŕiən „sonne“, air. grían; hiər „im westen“, mir. tíar; šiər „nach westen“, air. síar; əniər „von westen“, air. aníar; iəsk „fisch“, air. íasg; ḱiəl̄ „sinn“, air. ciall; ḱiən „entfernt“, air. cían; ḱliəv „korb“, air. cliab; ĺiə „arzt“, air. liaig; ĺiə „grau“, mir. liath; miəs „schüssel“, mir. mias; piən „schmerz“, air. pían; riər „wille, wunsch“, air. ríar.

§ 94. In einigen wörtern vertritt die vokale von zwei silben, zwischen denen ein konsonant verstummt oder in i auf-

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 41. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/57&oldid=- (Version vom 31.7.2018)