Seite:Die araner mundart.djvu/58

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 42 –

gegangen ist. Beispiele hierfür sind: riən in bæn-riən „königin“, mir. rígan; bliən „jahr“, air. bliadain; bŕiər „wort“, air. briathar; ȷiəltəs „rache“, dioghaltas, air. digal; fiəx „jagen“, mir. fíadach; iəntəs „erstaunen“, mir. ingantus; iəntəx „wunderbar“, mir. ingantach; ḱŕiər „sieb“, air. criathar; ńiədr̥ „ich wundere mich, möchte gerne wissen, ob...“, air. ní fetar.

In siə „sitzen“ aus air. suide sude hat sich das silbentragende i aus dem dem u folgenden palatalen gleitlaute entwickelt.

5. .

§ 95. Die aussprache des durch bezeichneten diphthongen ergiebt sich aus der beschreibung der einzelnen komponenten (vgl. § 56 u. § 69). Über den wechsel des diphthongen mit dem vokal ū siehe § 60.

§ 96. ist in der bei weitem grössten zahl von fällen die fortsetzung des air. ua, das wohl schon frühzeitig die heute herrschende aussprache angenommen hat. Beispiele sind: āhruə āhrúə „sehr elend“, mir. attruag; buələ „weide“, mir. buale; buələ „schlagen“, mir. bualad; buən „langdauernd“, mir. buan; duəl „flechte“, mir. dúal; duəlgəs „lohn“, mir. dualcus; fuəxt „kälte“, air. úacht; fuəl „urin“, mir. fúal; fuəm „klang, ton, schall“, mir. fuaimm; fuər „kalt“, mir. úar; gluəšĭm „reise ab“, mir. gluaisim; gruə „wange“, mir. grúad; guəl „kohle“, mir. gual; guələ „schulter“, mir. gúalu; kluən „wiese“, mir. cluain; kluəs „ohr“, mir. cluas; kruə „hart“, mir. cruaid; kruəx „haufe“, mir. crúach; kuəx „kuckuck“, mir. cúach; kuəĺə „pfahl“, mir. cuaille; l̄uə „eilig“, mir. luath; l̄uəx „preis“, air. luach (lóg); ruə „rot“, mir. ruad; tuə „axt“, air. tuag; tuə „land“, air. tuath.

§ 97. In einer kleinen zahl von wörtern vertritt die vokale von zwei silben, zwischen denen ein konsonant verstummt oder in u aufgegangen ist. Beispiele hierfür sind: duəxn̥ „kartoffelkrankheit“, dubhachán; kuə „kummer“, mir. cuma; l̄uəjəxt „vergeltung“, mir. logidecht.

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 42. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/58&oldid=- (Version vom 31.7.2018)