Seite:Die araner mundart.djvu/59

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 43 –
Zweites kapitel.
Die konsonanten.
A) Vorbemerkung.

§ 98. Die meist durch den einfluss eines palatalen vokals entstandenen konsonanten ȷ c ǵ ḱ ń ŋ́ v j ĺ ŕ š sowie b p m f mit folgendem palatalen gleitlaut werden, wo eine zusammenfassende benennung angebracht ist, in diesem buche als palatalisierte konsonanten bezeichnet. Sämtliche anderen werden diesen gegenüber als indifferente zusammengefasst.[1]

Anm. Die gleitlaute ĭ und ŭ werden dadurch hervorgebracht, dass gleichzeitig mit der artikulation des ihnen in der schrift vorausgehenden konsonanten die zunge in die i- bezw. u-stellung gebracht wird. Nur in der verbalendung ĭm gehört ĭ zum folgenden m. Vor palatalen vokalen bleibt ĭ, vor gutturalen ŭ unbezeichnet, also bæn = bĭæn, bās = bŭās u. s. w.

A) Die stimmhaften oralen verschlusslaute b d ȷ g ǵ.
1. b.

§ 99. b bezeichnet den im deutschen worte „bei“ vorliegenden stimmhaften bilabialen verschlusslaut.

§ 100. b ist in den meisten fällen die unveränderte fortsetzung des im air. durch b oder p bezeichneten lautes. Beispiele sind: æbīȷ „totentuch“, engl. habit (Z. f. c. Ph. I 426); badrālcə „zudringlich“, engl. bother, mir. búadraim; baxl̥̄ „bischofsstab“, air. bachall, lat. baculum; bal̄ə „mauer“, mengl. bailly, mlat. ballium; balə „geruch“ air. bolad; baləv „stumm“, mir. balb, lat. balbus; banəv „ferkel“, mir. banb; batə „stock“, mengl. batte, afranz. batte, gall.-lat. battuere; bau (vgl. § 4) „bogen“, mir. boga, aengl. boga; bauər „taub“ (vgl. § 4 u. II 251, 16), air. bodar; baurd „tisch“, mir. bord, aengl. bord; „zuneigung“ (vgl. § 4), mir. báid báde; „ertränken“ (vgl. § 4), air. bádud; bān „weiss“, air. bán; bār „gipfel“, air. barr; bāŕńəx „napfschnecke“ mir. bairnech von barenn „fels“ oder von mengl. bernekke, mlat. bernaca; bās „tod“, air. bás; bȧhə „leben“, air. bethu; bȧx „biene“, air. bech; bȧləx „weg“, mir. belach; bȧn̄əxt „segen“,

  1. Die Konsonanten, die Finck als „indifferent“ bezeichnet, sind eigentlich velarisiert. Es ist wichtig zu betonen, dass Velarisierung und Palatalisierung auch bei den labialen Konsonanten b p m f phonemisch kontrastiv sind, obwohl Finck diesen Unterschied nur indirekt darstellt.
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 43. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/59&oldid=- (Version vom 31.7.2018)