Seite:Die araner mundart.djvu/66

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 50 –

fällen erscheinenden . Beispiele sind: ə ǵȧn̄ō tū ʒm̥ kārdə postə? „Willst du mir eine postkarte kaufen?“ [ǵȧn̄ō aus ḱȧn̄ō zu ḱȧn̄īm]; tā ḱlī eŕ ə ǵēš „Die sau ist heiss“ [ǵēš aus ḱēš]; kiŕ ə ǵēĺ gə t æhŕ̥ mē! „Grüsse deinen vater von mir!“ [ǵēĺ aus ḱēĺ zu ḱiəl̄]; tā mē ǵ iərə nə ǵliəv „Ich bitte um die körbe“ [ǵliəv aus ḱliəv]; kā ǵȧn̄īn̄ šib n̥ tē? „Wo kauft ihr den thee?“; ər ik[1] šib ər ǵīs? „Habt ihr euere pacht bezahlt?“ [ǵīs aus ḱīs]; ńī h‑ē ə ǵintəs ē „Das ist nicht ihre schuld“ [ǵintəs aus ḱintəs]; ḱēnəs ə ǵȧŋlīn̄ tøsə də xarəwátə? „Wie bindest du deine kravatte?“ [ǵȧŋlīn̄ aus ḱȧŋlīn̄].

B) Die stimmlosen oralen verschlusslaute p t c k ḱ.
1. p.

§ 118. Der buchstabe p bezeichnet den im deutschen worte „putz“ vorliegenden aspirierten stimmlosen bilabialen verschlusslaut.

§ 119. Der durch p dargestellte laut entspricht in den meisten fällen einem air. stimmlosen labialen verschlusslaute. Beispiele sind; apstl̥ „apostel“ (vgl. II 253, 7 u. M’Curtin, The elem. of the Ir. lang. 1728 s. 103: easbal), air. apstal, lat. apostolus; æspōg æspəg „bischof“, air. espoc epscop, lat. episcopus; kapl̥̄ „pferd“, mir. capall, lat. caballus; knapə „knopf“, mir. cnapp, anord. knappr, mengl. knap; ḱȧp „stück grund“, mir. cep cepp; paul̄ „loch“, mir. poll; pāpə „papst“, air. papa, lat. papa; pāš „leiden, passion“, mir. páis paiss, lat. passio; pāšcə „kind“, mengl. páge; pāris „paradies“, air. pardus, lat. paradisus; pȧkə „sünde“, air. peccad, lat. peccatum; pæn „schreibfeder“, mir. penn, lat. penna (nicht engl. pen, wie irrtümlich II 210); pərāšcə „pfarre“, meng. parische; piən „schmerz“, air. pían, lat. poena; pīpə pībə „pfeife“ (vgl. II 289, 15), pībān „luftröhre“, mir. píp, mlat. pīpa; plēsk „schale, hirnschale“, plaosg, manx. please[2], kymr. plisg, bret. pluskenn (vgl. mir. blaesc, kymr. blisg, manx. bleayst); pōg „kuss“, air. póc. lat. pācem; pōsĭm „heirate“, mir. pósaim, lat. sponsus spondeo; sop „strohbündel“,

  1. Sic; īk
  2. Sic; pleasc
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 50. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/66&oldid=3303305 (Version vom 31.7.2018)