Seite:Die araner mundart.djvu/67

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 51 –

mir. sop sopp; tapə „schnell“, mir. tapad; umpīm „drehe, wende mich“, air. impúd impúth.

§ 120. In einigen wörtern entspricht der durch p dargestellte laut einem älteren b, dessen übergang in p teils durch assimilation an einen stimmlosen laut zu erklären ist, wie in æspə „mangel“ aus mir. esbuid, teils durch die irrtümliche annahme, b sei die folge von eklipsis und setze also eine mit p beginnende form voraus, wie in pus „lippe“, mir. buss.

§ 121. In einigen fällen vertritt p ein älteres b mit nachfolgendem, den stimmton beseitigendem h (das selbst auf t oder f zurückgeht), z. b. in ĺȧpə, mir. leptha, gen. sing. zu ĺȧbə „bett“, mir. lepaid lepad, und dann auch als nominativform gebraucht, sowie im futurum und konditionalis sowie im participium perfecti passivi der verba, deren stamm auf b auslautet, wie in l̄ūpəd, „ich werde beugen“, lubfad zu l̄ūbŭĭm lúbaim, mir. lúpaim, l̄ūpə lúbtha.

§ 122. p entspricht einem (ch geschriebenen) älteren gutturalen reibelaut nach m in ømpr̥ „tragen“, mir. immchor; ømpərĭm „trage“, air. immchuirim, und in cimpl̥̄ cimpl̥ timpl̥̄ „um – herum“, air. timchell.

2. t.

§ 123. Der buchstabe t bezeichnet einen stimmlosen aspirierten verschlusslaut, dessen verschluss zwischen der hinteren seite der oberzähne und der fest angestemmten und dadurch verbreiterten zungenspitze bei gleichzeitiger hebung der hinterzunge gebildet wird.

§ 124. Der durch t dargestellte laut vertritt in fast allen fällen ein älteres t, dem ein gutturaler vokal unmittelbar oder nur durch l r getrennt folgt oder früher einmal folgte. Beispiele sind: alt „gelenk“, mir. alt; at „geschwulst, geschwür“, air. att; batə „stock“, mengl. batte, afranz. batte, gall.-lat. battuere; bitālcə „branntwein“, mir. bitáill, afranz. vitaille, lat. victualia; brat „tuch, decke“ air. bratt; iəntəx īntəx „erstaunt, wunderbar“, mir. ingantach; kat kot „katze“, mir. catt; kūxtə „macht“, air. cumachtu; ḱȧrt „recht, richtig“, mir. cert, lat.

4*
Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 51. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/67&oldid=2746930 (Version vom 6.5.2016)