Seite:Die araner mundart.djvu/93

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 77 –

„geheimnis“, air. rún; tart „durst“, mir. tart; trā „strand“, mir. tráig; ūr „frisch“, mir. úr.

11. ŕ.

§ 198. Der buchstabe ŕ bezeichnet einen stimmhaften reibelaut mit engenbildung zwischen dem harten gaumen und dem in zitternde bewegung versetzten zungenblatt. Er entspricht einem älteren r vor palatalem vokal. Im wortanlaut ist er ganz durch r verdrängt worden. Vgl. reḱ, etc. § 197. Beispiele sind: aiŕī aiŕə „aufstehn“ (vgl. II 252, 25), air. éirge; aiŕiəxt „erbschaft“, mir. óigrecht, aiŕə „erbe“, mir. oigre (Z. f. c. Ph. I 434); āŕńə „schlehe“, mir. áirne; æhŕ̥ „vater“, air. athir; æŕə „aufmerksamkeit“, air. aire; æŕī „busse“, air. aithrige; ȧŕīm „fühle“, air. airigim; bāŕńəx „napfschnecke“, mir. bairnech; beŕĭm „trage“, air. berim; bŕe „urteil“, air. breth; bŕēg „lüge“, air. bréc; bŕiər „wort“, air. briathar; dȧŕ „eiche“, air. dair; ȷŕȧx „aussehn, miene“, mir. drech; fiŕ, gen. sing. u. nom. plur. zu fȧr „mann“, air. fir; fīŕińə „wahrheit“, air. fírinne; fŕȧstl̥ „bedienen, aufwarten, servieren“, mir. frestal; geŕĭm „rufe“, mir. gairim; ǵŕiən „sonne“, air. grían; ǵŕīsəx „asche“, mir. grísach; kiŕĭm „setze“, mir. cuirim; kōŕ „recht“, air. cóir; ḱŕīx „ende“, air. crích; mŭiŕ „see“, air. muir; n̄āŕə „schande“, mir. náre; sevŕ̥ „reich“, mir. saidber; cŕī „drei“, air. trí.

Nur in wenigen wörtern vertritt ŕ ein älteres r vor gutturalem vokal, wie in šŕahr̥ „packsattel“, mir. srathar; šŕu „strom“, air. sruth, und dem davon abgeleiteten šŕuhān „bach“.

E) Die stimmlosen reibelaute: f s š ç x h.
1. f.

§ 199. Der buchstabe f bezeichnet einen stimmlosen reibelaut mit engenbildung zwischen der unterlippe und den oberzähnen.

§ 200. Dieser laut ist im wortanlaut meist die unveränderte fortsetzung des im air. und mir. durch f dargestellten stimmlosen reibelautes, seltener im wortinlaut und zwar nur in lehnwörtern wie ȧfŕn̥̄ „messopfer“, mir. oifrend, lat. offerendum;

Empfohlene Zitierweise:

Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 77. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/93&oldid=2746959 (Version vom 6.5.2016)