Seite:Die araner mundart.djvu/93

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
– 77 –

„geheimnis“, air. rún; tart „durst“, mir. tart; trā „strand“, mir. tráig; ūr „frisch“, mir. úr.

11. ŕ.

§ 198. Der buchstabe ŕ bezeichnet einen stimmhaften reibelaut mit engenbildung zwischen dem harten gaumen und dem in zitternde bewegung versetzten zungenblatt. Er entspricht einem älteren r vor palatalem vokal. Im wortanlaut ist er ganz durch r verdrängt worden. Vgl. reḱ, etc. § 197. Beispiele sind: aiŕī aiŕə „aufstehn“ (vgl. II 252, 25), air. éirge; aiŕiəxt „erbschaft“, mir. óigrecht, aiŕə „erbe“, mir. oigre (Z. f. c. Ph. I 434); āŕńə „schlehe“, mir. áirne; æhŕ̥ „vater“, air. athir; æŕə „aufmerksamkeit“, air. aire; æŕī „busse“, air. aithrige; ȧŕīm „fühle“, air. airigim; bāŕńəx „napfschnecke“, mir. bairnech; beŕĭm „trage“, air. berim; bŕe „urteil“, air. breth; bŕēg „lüge“, air. bréc; bŕiər „wort“, air. briathar; dȧŕ „eiche“, air. dair; ȷŕȧx „aussehn, miene“, mir. drech; fiŕ, gen. sing. u. nom. plur. zu fȧr „mann“, air. fir; fīŕińə „wahrheit“, air. fírinne; fŕȧstl̥ „bedienen, aufwarten, servieren“, mir. frestal; geŕĭm „rufe“, mir. gairim; ǵŕiən „sonne“, air. grían; ǵŕīsəx „asche“, mir. grísach; kiŕĭm „setze“, mir. cuirim; kōŕ „recht“, air. cóir; ḱŕīx „ende“, air. crích; mŭiŕ „see“, air. muir; n̄āŕə „schande“, mir. náre; sevŕ̥ „reich“, mir. saidber; cŕī „drei“, air. trí.

Nur in wenigen wörtern vertritt ŕ ein älteres r vor gutturalem vokal, wie in šŕahr̥ „packsattel“, mir. srathar; šŕu „strom“, air. sruth, und dem davon abgeleiteten šŕuhān „bach“.

E) Die stimmlosen reibelaute: f s š ç x h.
1. f.

§ 199. Der buchstabe f bezeichnet einen stimmlosen reibelaut mit engenbildung zwischen der unterlippe und den oberzähnen.

§ 200. Dieser laut ist im wortanlaut meist die unveränderte fortsetzung des im air. und mir. durch f dargestellten stimmlosen reibelautes, seltener im wortinlaut und zwar nur in lehnwörtern wie ȧfŕn̥̄ „messopfer“, mir. oifrend, lat. offerendum;

Empfohlene Zitierweise:
Franz Nikolaus Finck: Die araner mundart. N. G. Elwert’sche Verlagsbuchhandlung, Marburg 1899, Seite 77. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_araner_mundart.djvu/93&oldid=3303335 (Version vom 31.7.2018)