Seite:Die indischen Eskimos.pdf/29

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Von kaltem Grausen gepackt, eilte Richard an ihnen vorbei. Es war ein Anblick, der den Wahnsinn herbeiführen konnte.

Endlich erreichte er die Stadt. Alles war darin tot. Hier aber hatten die Leichen nicht die gewöhnlichen Lebensstellungen beibehalten. Ihre Haltung zeigte, daß hier erst eine Flucht vor etwas Schrecklichem vor sich gegangen war, ohne daß sie dadurch dem Tode entrissen werden konnten. Die meisten Häuser waren demoliert. Sonst lag auch hier alles unter Eis und Schnee vergraben.

Sollte denn kein einziger dem Tode entgangen sein und sich nicht zufällig an einem Orte befunden haben, wo er vor der furchtbaren Kälte, die doch schnell wieder nachgelassen hatte, geschützt gewesen war?

Richard schoß, um sich bemerkbar zu machen, mehrere Male seinen Revolver ab und stieß kräftige ‚Hallohs‘ aus.

Da – erhielt er eine Antwort.

Richard, der sich schon so an die Einsamkeit und an den Gedanken gewöhnt hatte, nichts Lebendes mehr zu finden, das sich ihm anschließen könnte, schrak zusammen.

Es war kein Mensch gewesen, der ihm geantwortet hatte, sondern ein Tier, aber ein solches, das oft zuverlässiger ist als ein Mensch und in diesem Falle dem Einsamen unersetzlich war.

Ein Hund hatte mit tiefer Stimme angeschlagen, und in diesem Bellen hatte eine grenzenlose Freude gelegen.

Richard machte sich abermals durch Rufen bemerkbar. Nun kam das Bellen näher, und da jagte auch schon ein riesiger Neufundländer um die Ecke, der sich vor Freude wie rasend gebärdete und Richard fast über den Haufen warf. Durch Vor- und Rückwärtslaufen und Umblicken deutete das Tier in nicht mißzuverstehender Weise an, daß der Mensch ihm folgen solle. Einmal kehrte er dabei sogar ganz schnell um und fuhr ihm mit der Zunge über das Gesicht.

Richard weinte Freudenthränen, als er dem klugen Tiere folgte. Wozu dessen auffallendes Drängen? Wohin wollte

Empfohlene Zitierweise:
Robert Kraft: Die indischen Eskimos. H. G. Münchmeyer, Dresden (1901), Seite 27. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_indischen_Eskimos.pdf/29&oldid=- (Version vom 31.7.2018)