Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/101

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse


5
Als ich ihm sein Gefieder

Mit Golde reich umwand,
Hub er sich in die Wolken
Und flog in fernes Land.

Mein Falk! Ich sah dich wieder,

10
Stolz war dein Flug und hoch.

Du führst an deinem Fusse
Den seid’nen Riemen noch,
Und Gold um dein Gefieder;
Doch mich vermeidest du.

15
Gott sende jedem Herzen

Sein holdes Liebchen zu!

Bewegt ist meine Seele,
Mein Auge thränenvoll,
Dass ich von meiner Schönen

20
Und Guten scheiden soll.

Verleumder, die mich trennten,
Euch stürze Gott in Leid!
Gott lohne, wer mich aussöhnt,
Mit Lieb’ und Seligkeit!

Nach dem von Kürenberg.
(12. Jahrh.)





Konzert.

Mitten aus der Menge im Saal,
Uniformen und Roben,
Schiesst deiner Augen Segenstrahl
Nach oben.

5
Ringsum schaukeln und wogen dicht

Federn, Frisuren, Maschen;
Kaum vermag ich dein süss Gesicht
Zu haschen.

Heimlich tauschen wir Blick um Blick,

10
Lockende, züngelnde Flammen. –

Lachend kuppelt uns Frau Musik
Zusammen!

Arthur von Wallpach.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 95. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/101&oldid=- (Version vom 1.1.2017)