Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/319

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Schiesst tief ins Wellenthal der Bug
Des tapfern Boots auf seinem Zug,
Verfolgt von den Blicken der Bangenden hier;
Atemlos spähen sie starr und stier.

95
Die fünf gelangen zum Wrack und Mast,

Noch hängt am Tauwerk oben der Gast.
Harro nun entert die Wanten empor,
Holt selbst ihn herunter, der fast erfror.
Doch er lebt, und sie rudern mit ihm zurück –

100
Das Schwerste vom schweren Wagestück.


Sie kommen! Im Boote, von Gischt umblinkt,
Erhebt sich Harro am Steuer und winkt;
Und ehe der Kiel berührt den Grund,
Legt er zum Rufe die Hand an den Mund

105
Und schreit mit markerschütterndem Ton:

»Mutter, ich bring’ ihn! s’ ist Uwe, dein Sohn!«


Julius Wolff.




Ein Brief.

Gedankenlos, mit lässig matter Hand
Kramt sie wie ordnend unter altem Tand:
Verblichne Bänder und glanzlose Orden
Von manchem Ball, farblose Blumen, Borden,

5
Und nun? … Von starrer Seide gar ein Maskenkleid,

Des Rock zu kurz, des Leibchen jetzt zu weit.
Ist’s denn so lange, dass dies Prachtgewand,
Die stolzen Glieder schmückend, sie umspannt,
Verrauschten doppelt schnell die hellen Zeiten,

10
Dass jetzt sie mühsam aus dem Düster schreiten

Und sie begrüssen dumpf und duftig-schwül,
Gleich Schläfern halberwacht auf weichem Pfühl? –

Fast teilnahmslos bewegt sie nur das Haupt
Und schaut ins Leere lange, wie beraubt

15
Des Rückgedenkens … mahnt aus fernen Tagen

Auch all das Zeug mit ungewissen Fragen.
»Dahinter liegt so vieles wie ein Traum!«
So spricht sie ruhig, rührt die Lippen kaum,
Doch blähen zaghaft-langsam sich die Nüstern;

20
Sie saugt den Duft ein, wie nach Küssen lüstern,

Und schaut und sucht, woher die Welle schwebt,
Der Wohlgeruch, der ihr entgegenwebt …

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 313. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/319&oldid=- (Version vom 31.7.2018)