Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/327

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse

Heitere Vorträge.


Seelenbündnis.


Ich öffne zögernd ihren Brief.
Der kleine Brief, was thut er kund?
Vielleicht nimmt es Mathilde schief,
Dass ich sie lieb’ aus Herzensgrund.

5
Vielleicht hat sie mein Fleh’n erhört,

Vielleicht ist all mein Glück zerstört?
Ich seufzte tief,
Bevor mein Blick das Blatt durchlief. –

Sie schreibt: »Wir wollen Freunde sein

10
Wie Goethe und die Frau von Stein!«

Da ruf’ ich jubelnd: Frisch voran!
Dem Glück will ich entgegenzieh’n.
Im Flug trägt mich die Pferdebahn
Zu meiner Göttin Tempel hin.

15
»Komm an mein Herz, du süsses Glück!«

Ruf’ ich ihr zu. Sie weicht zurück
Und staunt mich an:
»Wie könnt Ihr mir so stürmisch nah’n?
Wir wollen doch nur Freunde sein

20
Wie Goethe und die Frau von Stein.«


Und nun erzählt sie mir genau,
Was sie gelernt im Pensionat
Vom Seelenbündnis jener Frau
Mit Goethe, dem Geheimen Rat,

25
Wie tadellos und einwandfrei

Der zarte Bund gewesen sei. –
»Mathilde, schau,
Was Du da sagst, ist mir zu blau.
So wird es nicht gewesen sein,

30
Denn Goethe, der war nicht von Stein!«


Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 321. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/327&oldid=- (Version vom 31.7.2018)