Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/328

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse


Da widersprach sie hochgemut,
So ging die Rede hin und her.
An Worten gab es eine Flut,
Ein weites sturmbewegtes Meer.

35
Es schwoll die Flut, es wuchs der Zank,

Bis blutig flammend die Sonne sank …
Und kurz und gut:
Dann küssten wir uns in Liebesglut
So ganz allein im Kämmerlein

40
Wie Goethe und die Frau von Stein.
Josef Willomitzer.





Herr im Hause.

Schlich der Zorn durch’s Hinterpförtchen
Auf den Zehen kaum hinaus,
Klopft es schon: »Nur auf ein Wörtchen,
Bitte, öffne mir das Haus.«

5
Und – wahrhaftig! auf der Gasse,

Just als wäre nichts gescheh’n,
Steht die Liebe. Nein, ich lasse
Ganz bestimmt sie weiter geh’n.

Hab’ ich hier nicht in der Wohnung,

10
Heut’ erst, offen ihr erklärt,

Dass die Nachsicht und die Schonung
Allzu lange nun gewährt?
Dass verschlossen bleiben solle
Meine Thür ihr allezeit;

15
Dass nach ihrer Gunst ich wolle

Fürder fragen keinen Deut?

Dass sie diese letzten Wochen
Mich gepeinigt bis auf’s Mark?
Und doch wagt sie anzupochen?

20
Nun, das nenn’ ich wirklich stark!

Immer klopfe, immer rufe,
Narr, der je dir Antwort gab;
Auch nicht eine einz’ge Stufe
Steig ich deinethalb hinab!


Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 322. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/328&oldid=- (Version vom 31.7.2018)