Seite:Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu/94

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Verschiedene: Die zehnte Muse


Dir glänzen Augen und Wangen glühheiss.

Dir glänzen Augen und Wangen glühheiss,
Die Haut und Zähne schimmern blühweiss,
     Doch schwarz wie die Hölle ist dein Herz,
     Voll Tücke, Falschheit und losem Scherz.

5
Und doch mich der eine Wunsch nur entflammt,

In diese Hölle zu sein verdammt.
     Ich hätte nach keinem Himmel Begehr,
     Wenn ich so ein sel’ger Teufel wär’.

Armin Werherr.





Beruf zur Liebe.

Unser süssester Beruf
Ist das Glück der Liebe;
Alles, was der Himmel schuf,
Fühlet ihre Triebe.

5
Wenn umher der Käfer irrt,

Sucht er sich ein Weibchen,
Wenn ein Tauber einsam girrt,
Locket er sein Täubchen.

Blumen öffnen ihre Brust

10
Lauen Abendwinden;

Epheu schlinget sich mit Lust
Um bemooste Linden;
Liebemurmelnd eilt der Bach,
Unter den Gebüschen,

15
Einem andern Bache nach,

Sich mit ihm zu mischen.

Liebe tönt der Sänger Heer
Von den Zweigen nieder;
Weibchen flattern um sie her,

20
Sträuben das Gefieder,

Locken, schmachten und entfliehn
Schamhaft zu Gesträuchen,
Wo, mit zärtlichem Bemühn,
Männchen sie erreichen.


Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die zehnte Muse. Otto Elsner, Berlin 1904, Seite 88. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_zehnte_Muse_(Maximilian_Bern).djvu/94&oldid=- (Version vom 31.7.2018)