Seite:Diplomatische Nachrichten von dem Ursprung der Lehensherrlichkeit des Stiftes Wirzburg über das dem Hause Sachsen zuständige Schloß und Amt Meiningen.pdf/45

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

an dysem Briue wan wir mit sampt dem Edeln Wolgebohrnen Albrechten Grauen zu Wertheym vnsir vnd vnsers Stiffts Pfleger mit Willen vnd Verhenckniß der Wirdigen Richarts von Maspach Techands vnd des Capitels gemeinlichen zum Thume zu Wirtzpurg vnser liben andechtigen vormals den Edeln Wolgebornen Wilhelmen vnd Heinrichen Gebrüdern Grauen vnd Herren zu Hennenberg vnsern besundern Freunden vnd liben getrüwen und iren Erben Sechß thusend Rinischer Gulden vf vnser vnd vnsers Stifftes Stad vnd Amt Meyningen of einen Widerkauf verschriben vnd In das dafür Ingeben haben als das dann die Briue In von vns vnsern egenanten Pfleger vnd dem Capitel darüber gegebenen clerlichen vßwisen[1] Also sind wir mit denselben Graue Wilhelm vnd Graue Heinrich vbirkommen, das sie sich gein dem Hochgebornen Fürsten Herrn Ludwigen Landgrauen zu Heßen vnsern lieben Hern vnd Frunde vnd sinen erben In ein mercklich Sum nemlichen Neun thusend Rinische Gulden Landeswerunge zu Francken für vns vnd vnsir nachkomen vnd Stifft gesezt vnd die off sich genommen haben, die sie vnd Ire erben demselben vnserm Herren Landgrauen und sinen erben für vns vffrichten vnd yn die betzalen sollen nach datum dieses Briues als hernach geschriben sted, nemlichen zu iglicher Ostern funffzehnhundert Gulden egenanter Werunge geben vnd damit off diese schirst künfftige Osterheiligen tage anheben, vnd darnach alle


  1. s. die vorhergehende Urkunde Num. III.