Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/147

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Vlenspiegel 1515 147.jpg

EInsmals kam Vlenspiegel gen Ascherleue vnd wz winters not vnd dürre zeit vnd gedacht er wz wiltu nun anfahen dz du vß dem winter kumest / da was niemans der eins knechts bedorfft / sunder da wont kürßner der wolt ein knecht anemen wan einer kem von senem hantweick wandern / da gedacht Vlenspiegel waz wiltu thůn es ist winter vnd darzů düer / du must leiden wz du leiden kanst

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt LXXIVr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/147&oldid=- (Version vom 31.7.2018)