Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/170

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

zů im. Ist es das ich dir ein wort sag / dz dir zů gůttem kumen würt / sol der braten mein sein. Der metziger sagt ia du moechst mir soliche wordt sagen die mir nit nütz weren / aber du moechest auch wort sagen die mir wol kemen / vnd woltest den braten hinweg nemen. Vlenspigel sprach ich wil den braten nit anrüren mein wort sollen die schmecken / vnd sprach fürter. Ich sprach diß woluff her seckel vnnd bezal die leüt / wie gefelt dir das / schmeckt dir dz nit. Da sagt der metziger / die wort gefallen mir wol / darumb schmecken sie mich wol an. Da sprach vlenspiegel zů denen die vmbherstunden / lieben fründ das hoeren ir wol / so ist der braten mein. Also nam Vlenspiegel den braten vnd gieng damit hinweg / vnd sagt zů dem metziger mit spot / nun hab ich aber einen braten geholt / als du mich an sprachest. Der metziger stund vnd wüßt nit was er daruff antwurten solt vnd das er zwüret genart was / vnd vber kam den spot zů seinem schaden von seinen nachburen / die bei im stunden die sein darzů lachten.


Die .LXII histori sagt wie Vlenspiegel

zů Dreßen ein schreiner knecht ward / vnnd nit vil dancks verdient.

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt LXXXVv. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/170&oldid=- (Version vom 31.7.2018)