Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/199

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

alle in die büdt schütten / vnd schreib ein ietliche frauw vff / zů ring har / die ein so vil die ander so vil / vnd also füruß / vnd sagt zů den frawen / das sie beiten so lang das er die milch bei einander het / so wolt er einer ieglichen frowen ir milch bezalen. Die frawen sassen da vff dem marckt in einen ring har vnd vlenspiegel koufft der milch so vil / das da kein fraw mer mit milch kam / vnnd der zuber was auch bei vol. Da kam vlenspiegel vnd macht ein schimpff vnd sagt Ich hab vff diß mal kein gelt welch nit beiten wil .xiiii tag / die mag ir milch wider vß der butten nemen / vnd gieng damit hinweg. Die bürin machten ein geroehel / vnnd ein rumor. Ein die het so vil gehebt / die ander so vil / die drit des gleichen / vnnd so füran so dz sich die frawen darüber mit denn eimern / logelen / vnnd fleschen zů den koepffen[1] wurffen vnd schlůgen vnd gossen sich mit der milch in die ougen in die kleider / vnd vff die erden geschüttet so das es eben da gestalt war / als het es milch gereget. Die burger / vnd alle die das sahen die lachten der gemligkeit / das die frawen also zů merckt giengen vnd Vlenspiegel ward ser gelobt in seiner schalckheit.


Die .LXXI histori sagt wie vlenspiegel

.xii blinden. gab .xii[2] guldin als sie meinten / da sie fry vff zerten / vnd vff das letst gantz vbel bestunden.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: hoepffen
  2. Vorlage: .vii
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt Cr. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/199&oldid=- (Version vom 31.7.2018)