Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/212

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Die .LXXV. histori wy vlenspiegel

ein fraw zů gast lůd / der der rotz zů der nasen vßhieng.

Vlenspiegel 1515 212.jpg

SIch begab vf ein zeit das ein hoff solt werden / vnd Vlenspiegel wolte dar reiten / da ward im sein pferd hincken da gieng er da hin zů fůß / vnd es was gar heiß / vnd in begund zů hungern / vnd da was ein klein doerflin vnder wegen. Vnd da was kein wirtßhauß in dem doerflin / vnd es wz vmb mittag /

Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt CVIv. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/212&oldid=- (Version vom 31.7.2018)