Seite:Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel.djvu/228

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Vlenspiegel 1515 228.jpg

MIt ernst reißt Vlenspiegel von Rostock / als er die schalckheit gethon / vnd kam in ein flecken zu herberg vnd in dem huß was nit vil zů essen / dan da was ytel armůt vnd der wirt im hus het vil[1] kinder vnd da bei was vlenspiegel gantz[2] vngern. Da band vlenspiegel sein pferd in den stal / vnd gieng dahin in dz huß vnd

kam zů dem feür / vnd fand einen kalten herd / vnd ein lere

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: v l
  2. Vorlage: gatz
Empfohlene Zitierweise:
unbekannt: Ein kurtzweilig lesen von Dyl Vlenspiegel. Straßburg 1515, Blatt CXIVv. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Ein_kurtzweilig_lesen_von_Dyl_Vlenspiegel.djvu/228&oldid=- (Version vom 31.7.2018)